Herzogin Meghan spendet 2000 Exemplare ihres Kinderbuches

·Lesedauer: 1 Min.
Herzogin Meghan veröffentlichte am Dienstag das Buch "The Bench". (Bild: Natalia Ramirez Roman/Shutterstock.com)
Herzogin Meghan veröffentlichte am Dienstag das Buch "The Bench". (Bild: Natalia Ramirez Roman/Shutterstock.com)

Zu Beginn der Woche erschien das Kinderbuch "The Bench" (Dt. "Die Bank") von Herzogin Meghan (39). Die Mutter zweier Kinder möchte ihr Buch nun kostenlos an Bibliotheken, Schulen und Organisationen in den USA verschenken. Das wurde auf der Webseite der Organisation "Archewell" von Prinz Harry (36) und Herzogin Meghan bekannt gegeben.

In einem offiziellen Statement heißt es, dass das Herzogenpaar und die Mitglieder ihrer Organisation die "großartigen Weltveränderer ehren und unterstützen wollen, die Zusammenhalt, Mitgefühl und Zuneigung für jedes Kind fördern". Nach den schweren Monaten der Corona-Krise sei es nun nötig, das Wohlbefinden von Schulkindern und ihren Eltern zu fördern. Dies wolle man auch durch Bildung tun.

Zusammen mit dem Herausgeber des Kinderbuches und der Organisation "First Book" wird Archewell daher 2000 Stück von "The Bench" an Bibliotheken, Gemeindezentren, Schulen und Non-Profit Organisationen in ganz Amerika verschenken.

Das Buch zeigt auch Prinz Harry, Archie und Baby Lili

"The Bench" erforscht die Bindung zwischen Vätern und Söhnen aus der Sicht einer Mutter. Inspiriert wurde Herzogin Meghan für das Buch durch Ehemann Prinz Harry und den gemeinsamen 2-jährigen Sohn Archie. Beide tauchen mehrmals in den Illustrationen von Christian Robinson auf. Aber auch Herzogin Meghan und die neugeborene Tochter Lilibet "Lili" Diana treten in dem Buch in Erscheinung.

Der britische Prinz Harry und die US-Schauspielerin Meghan Markle sind seit Mai 2018 verheiratet. Ziemlich genau ein Jahr später kam der gemeinsame Sohn Archie in London zur Welt. Im Frühjahr 2020 trat das Paar von allen Ämtern und Pflichten als Senior Royals zurück und zog nach Kalifornien, wo nun am 4. Juni auch Tochter Lili geboren wurde.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.