Herzogin Meghan: Herzogin Meghan gibt Statement ab

·Lesedauer: 5 Min.

Herzogin Meghan hat sich mit einem neuen Statement zu Wort gemeldet. Wie immer, natürlich, für den guten Zweck.

  Herzogin Meghan
Herzogin Meghan

Royals im News-Ticker

7. November

Herzogin Meghan ist traurig, dass...

Meghan Markle, 39, unterstützt mit eindringlichen Worten den Social Media Kindness Day (SMKD) am 9. November. In einem auf Twitter veröffentlichten Statement der Initiative "Rising Girl", die den SMKD ebenfalls supportet, sagt Meghan: "Für so viele [Menschen] spielen soziale Medien eine große Rolle in ihrem täglichen Leben. Mit dem Ende unserer Fingerspitzen haben wir Zugriff, daher sollte es ein sicherer und freundlicherer Ort für alle sein. Es macht mich traurig, dass in der heutigen Gesellschaft der Social Media Kindness Day als notwendig erachtet wird. Aber er ist es absolut! Ich hoffe aufrichtig, dass dieser dringend benötigte Tag des Bewusstseins ein Erfolg wird. Ich unterstütze die Initiative voll und ganz."

Der Social Media Kindness Day wurde ins Leben gerufen, um Social-Media-Nutzer zu Respekt und Freundlichkeit füreinander aufzurufen. Er gedenkt außerdem der britische Fernsehmoderatorin Caroline Flack. Sie wäre am 9. November 41 Jahre alt geworden. Am 15. Februar 2020 hatte sie sich das Leben genommen. Danach entstand in England eine Diskussion über den Umgang mit Stars im Social Web. Flack hatte zu Lebzeiten berichtet, wie sehr sie negative Kommentare belasten. Prinzessin Charlotte Augusta - Das tragische Schicksal der Namensvetterin von Prinzessin Charlotte von Cambridge

6. November

Prinz Philip hätte Herzogin Meghan und Prinz Harry stoppen können, wenn ...

Hätte Prinz Philip, 99, seinen Enkel Prinz Harry, 36, und dessen Frau Herzogin Meghan, 39, überzeugen können, den Megxit nicht durchzuziehen? Royal-Expertin Ingrid Seward ist sich dessen sicher, allerdings nur unter einer Voraussetzung. "Wäre Prinz Philip jünger gewesen, hätte er einen größeren Einfluss gehabt", erklärt Seward gegenüber "Fox News". "Er hätte zu Harry gesagt, 'Bist du sicher, dass du weißt, was du da tust? Weißt du, was du aufgibst?'" Der 99-Jährige soll mittlerweile weder gut sehen noch hören können.

Die Autorin der neuen Biografie "Prince Philip Revealed" ist überzeugt, der Duke sehe den Schritt seines Enkels und dessen Frau, von ihrem Amt als Senior-Royals zurückzutreten, als "sehr schädlich für die Monarchie". Die Beziehung zwischen Großvater und Enkel soll mit dem Megxit einen schweren Schaden bekommen haben. Seward sagt, Prinz Philip sei es "unverständlich" gewesen, warum Prinz Harry das Königshaus verlassen wollte. "Das Verhalten seines Enkels ist ihm völlig fremd, demnach hat das Verhältnis selbstverständlich gelitten", meint Ingrid Seward.

4. November

Prinz William reagiert auf Flirt zwischen Kate und Jack Whitehall

Ist Prinz William, 38, etwa eifersüchtig? Comedian Jack Whitehall, 32, erinnert sich an eine Situation, die sich 2014 bei einem Event zugetragen hat. Der Komiker moderierte die "Royal Variety Performance", bei der das Herzogenpaar im Publikum saß. Jack erwähnte damals, dass er genau wie Herzogin Catherine, 38, das Marlborough College besucht hatte, wenn auch einige Klassen unter ihr. "Ich weiß nicht, ob es derzeit angemessen ist, aber du warst wahrscheinlich mein allererster Schwarm", gestand er der damals schwangeren Herzogin laut "Express".

  Der britische Comedian Jack Whitehall kennt Herzogin Catherine aus Schulzeiten.
Der britische Comedian Jack Whitehall kennt Herzogin Catherine aus Schulzeiten.

Beim persönlichen Treffen im Anschluss an die Show stellte Prinz William den Komiker zur Rede. "Und dann kam William rüber und er war sehr lustig", erinnert sich Jack heute in der "The Jonathan Ross Show". "Denn er war sehr nett, aber sehr passiv-aggressiv: 'Oh, du hast also mit meiner Frau geflirtet. Oh nein, das war sehr, sehr witzig'", stellt Whitehall die Situation nach. "Es war, als würde er sagen: 'Ich könnte dich dafür köpfen lassen'", scherzt er weiter.

3. November

Haben sich Herzogin Catherine und die Kinder mit dem Coronavirus angesteckt?

Diese Heimlichkeit sorgt für Verunsicherung bei britischen Royal-Fans. Prinz William, 38, soll bereits im April an Corona erkrankt sein. Bis zu dieser Woche blieb die Infektion, von der er sich offenbar gut erholt hat, ein Geheimnis. Bei dem zukünftigen Thronfolger sei die Diagnose gestellt worden, nachdem sein Vater Prinz Charles, 71, bereits positiv auf Covid-19 getestet worden war, wie die "Sun" berichtet.

Nun die gute Nachricht: Herzogin Catherine, 38, und die gemeinsamen Kinder Prinz George, sieben, Prinzessin Charlotte, fünf, und Prinz Louis, zwei, haben sich zu jenem kritischen Zeitpunkt offenbar nicht infiziert. Die Familie hat sich während des ersten Lockdowns auf ihrem Landsitz Amner Hall aufgehalten und William habe die empfohlenen Richtlinien der Selbstisolation streng eingehalten, um seine Familie zu schützen, heißt es.

2. November

Queen Elizabeth und Prinz Philip feiern Meilenstein zusammen

Am 20. November feiern Queen Elizabeth, 94, und Prinz Philip, 99, ihren 73. Hochzeitstag - ein Meilenstein, den das Paar in diesem Jahr tatsächlich zusammen verbringen wird. Im letzten Jahr hatten sie nicht zusammen sein können, in diesem ist es anders. Die 94-Jährige hatte ihren Gatten am Wochenende in Sandringham besucht, jetzt sind sie gemeinsam ins Windsor Castle in London zurückgekehrt, so bestätigt ein Royal-Insider gegenüber "People". Die beiden machen sich für den zweiten Lockdown in Großbritannien bereit - ab Donnerstag wird das öffentliche Leben auf ein Minimum heruntergefahren. Wie das Jahr weiter für die Royals verlaufen wird, ist nicht bekannt. Aufgrund der Corona-Pandemie können und wollen keine Pläne gemacht und an die Öffentlichkeit gegeben werden.

Verwendete Quelle: People, Hello, The Sun

Weitere News über die britischen Royals finden Sie hier >>>