Herzogin Meghan: Mobbing-Eklat: Hat Herzogin Meghan ihre Angestellten so behandelt?

·Lesedauer: 2 Min.

Die Vorwürfe gegen Herzogin Meghan nehmen Fahrt auf: Über zehn Ex-Angestellte wollen gegen sie aussagen, werfen ihr Mobbing und Schikane vor. Zeitgleich erscheint ein neues Enthüllungsbuch, das die Herzogin weiter in die Enge treibt.

Herzogin Meghan
Herzogin Meghan

Seit Anfang März belasten schwere Mobbing-Vorwürfe die Herzogin von Sussex, sie soll in ihrer Zeit als Senior Royal ihre Mitarbeiter:innen schikaniert, diskreditiert und sogar zum Weinen gebracht haben. Aussagen, die Meghan vehement bestreitet – und der Palast gründlich untersucht.

Insider vermuten, dass es zu einem "brutalen Shutdown" zwischen der Herzogin und den Ex-Angestellten kommen wird. Auch, weil in Robert Laceys, 77, neu aufgelegtem Enthüllungsbuch "Battle of Brothers: William, Harry and the Inside Story of a Family in Tumult" weitere Details über die 39-Jährige ans Licht kommen.

"Bei Meghan hat die Angst regiert"

In Auszügen des Buches, die der britischen Zeitung "The Mirror" vorliegen, ist zu lesen, dass Robert Lacey mit diversen Palast-Insidern über den Mobbing-Skandal gesprochen hat. Diese konnten ihm bestätigen, wie Herzogin Meghans angebliche Einstellung gegenüber ihren Angestellten war. "Es ist nicht mein Job, Leute zu verhätscheln", soll das Credo der ehemaligen Schauspielerin gewesen sein.

"Bei Meghan hat die Angst regiert. Das haben so viele Leute gesagt", heißt es von anonymen Quellen weiter. "Nichts war jemals gut genug für sie. Sie hat die Mitarbeiter in Meetings erniedrigt, sie angeschrien, sie von E-Mail-Unterhaltungen ausgeschlossen – und dann verlangte sie zu erfahren, warum sie nichts getan haben."

"Brutaler Shutdown" mit Herzogin Meghan?

Schwere Anschuldigen, die der Palast gründlich untersuchen wird – womöglich sogar bis ins kommende Jahr. Schließlich sollen bereits über Ex-Angestellte "Schlange stehen", um gegen die Herzogin von Sussex auszusagen. "Der Palast nimmt jede einzelne Anschuldigung sehr ernst und will der Wahrheit auf den Grund gehen und sicherstellen, dass diejenigen, die sich zu Wort melden, es auch verdienen, gehört zu werden", verrät ein Insider, der mit der internen Untersuchung vertraut ist. "Man hat das Gefühl, dass dies auf einen brutalen Showdown mit der Herzogin von Sussex zusteuert [...]."

Der Grund: "Meghan beharrt darauf, dass die Mitarbeiter ihrem Job nicht gewachsen waren und nicht mit dem Druck umgehen konnten, für sie zu arbeiten und zu verstehen, wie sie die Dinge laufen lassen wollte."

Verwendete Quellen: mirror.co.uk, thetimes.co.uk, Robert Lacey "Battle of Brothers: William, Harry and the Inside Story of a Family in Tumult"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.