Kate bringt einen Sohn zur Welt

1 / 2
William und Kate kurz nach der Geburt mit ihren Sohn

Großbritannien jubelt über den kleinen Prinzen: Die britische Herzogin Kate hat am Montag ihr drittes Kind zur Welt gebracht. Die Geburt sei ohne Probleme verlaufen, teilte der Kensington-Palast in London mit. Wenige Stunden nach der Geburt präsentierten Prinz William und seine Frau ihren Sohn den Fotografen und Schaulustigen vor dem Londoner St. Mary-Krankenhaus. Kurze Zeit später fuhren alle drei nach Hause.

Der Junge wurde nach Angaben des Kensington-Palasts um 11.01 Uhr (12.01 Uhr MESZ) mit einem Gewicht von 3,8 Kilogramm geboren. Der Name des kleinen Prinzen werde zum "gegebenen Zeitpunkt" verkündet, hieß es.

Die vor dem St. Mary-Krankenhaus versammelten Monarchie-Fans jubelten den Eltern zu, als sie sich fünf Stunden nach der Geburt mit dem kleinen Prinzen der Öffentlichkeit zeigten. Anschließend traten William und Kate gemeinsam mit ihrem Sohn die Heimreise an und fuhren zurück in den Kensington-Palast.

Prinz William hatte seine Ehefrau am Morgen in einem Auto in die Klinik gefahren. Kate wurde in demselben Privatflügel untergebracht, indem sie 2013 und 2015 ihre beiden anderen Kinder zur Welt gebracht hatte. George ist inzwischen viereinhalb Jahre alt, seine Schwester Charlotte wird am 2. Mai drei Jahre alt.

Über den Namen ihres dritten Kindes dürfte in Großbritannien nun tagelange spekuliert werden. Die Briten sind es gewohnt, in Sachen Namensgebung von der Royal Family auf die Folter gespannt zu werden. Bei George und Charlotte musste sich die Öffentlichkeit zwei Tage gedulden. In den Wettbüros zählten unter den Jungennamen Arthur, Albert, James und Philip zu den Favoriten.

In Erwartung der Geburt hatten vor dem Krankenhaus im Stadtteil Paddington seit Tagen hartgesottene Monarchie-Fans ausgeharrt. Vor ihnen und einer Traube von Journalisten trat am späten Vormittag (Ortszeit) der Stadtschreier Tony Appleton in einer knallroten Uniform auf die Stufen des exklusiven Lindo-Flügels des Krankenhauses und verkündete die Nachricht von der Geburt eines Jungen.

Die Fans sprangen in die Luft und ließen Champagnerkorken knallen. "Wir werden das mit Fish und Chips feiern", sagte einer von ihnen, John Loughley, der einen Union-Jack-Hut trug und eine Puppe in der Hand hielt. Auch der fast 83-jährige Terry Hutt, der Kleidung in den Nationalfarben Blau, Rot und Weiß trug, schwenkte eine Puppe. Auch er hatte vor der Klinik übernachtet.

Es sei wichtig, Unterstützung für das Königshaus zu zeigen, sagte die 46-jährige Maria Scott aus Newcastle, die seit zwei Wochen vor dem Krankenhaus gewartet hatte. "Sie sollen wissen, wie sehr die Leute sie lieben. Wir sind sehr stolz auf unsere Monarchie."

Premierministerin Theresa May gratulierte William und Kate via Twitter zur Geburt ihres Sohnes und wünschte ihnen viel Glück für die Zukunft.

Der jüngste Spross der Royal Family ist für Königin Elizabeth II., die am Samstag ihren 92. Geburtstag feierte, und ihren 96-jährigen Ehemann Prinz Philip das sechste Urenkelkind. Der Junge kam am Georgstag zur Welt, dem Tag des Heiligen Georg, des Schutzpatrons der Engländer.

Die Geburt wird traditionell auch auf einer goldenen Staffelei am Tor des Buckingham-Palastes bekanntgegeben, inzwischen aber auch in den sozialen Netzwerken. Zur Tradition gehören auch Salutschüsse in der britischen Hauptstadt: 62 vom Tower of London und 41 aus dem Green Park in der Nähe des Buckingham-Palasts. An Regierungsgebäuden im gesamten Vereinigten Königreich wird der Union Jack gehisst.

In Kates Familie wird derweil ein weiteres freudiges Ereignis erwartet: Laut britischen Medienberichten ist auch ihre Schwester Pippa schwanger. Die 34-Jährige erwarte ihr erstes Kind, berichtete die Boulevardzeitung "The Sun" am Sonntag. Pippa hatte bei Kates und Williams Hochzeit mit einem figurbetonten Brautjungfernkleid für Aufsehen gesorgt. Im Mai 2017 heiratete sie selbst, ihr Ehemann ist der Hedgefonds-Manager James Matthews.