Herzogin Catherine: Privat und ohne Maske - Emotionaler Tribut an ermordete Britin

·Lesedauer: 2 Min.

Herzogin Catherine war am gestrigen Samstag eine von vielen Briten und Britinnen, die der ermordeten Sarah Everard Tribut zollten. Privat und ohne Maske nahm sie an einer Mahnwache für die tot aufgefundene 33-Jährige teil, deren unerklärliches Verschwinden Anfang März ganz Großbritannien bewegt hatte.

Herzogin Catherine, 39, sticht kaum aus der Menge hervor, als sie neben vielen anderen Menschen zu der Mahnwache für Sarah Everard (†33) in Clapham Common im Südwesten Londons eilt. Gekleidet in schwarzen Hosen und Boots, einer Barbour-Jacke und mit offenem Haar ist sie einfach nur Kate, die einer fast Gleichaltrigen die letzte Ehre erweisen möchte. Das Schicksal von Sarah bewegt die Royal. Eine königliche Quelle erklärte, sie habe der jungen Frau persönlich ihren Respekt erweisen wollen. Sie erinnere sich daran, wie es sich vor ihrer Hochzeit mit Prinz William, 38, anfühlte, nachts alleine durch die Straßen Londons zu laufen.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Herzogin Catherine: Sie zeigt Solidarität mit britischen Frauen

Das Schicksal von Sarah Everard bewegte tagelang die ganz Nation. Sie hatte am Abend des 3. März die Wohnung einer Freundin im südlichen Londoner Stadtteil Clapham verlassen. Danach verlor sich ihre Spur. Eine großangelegte Suchaktion, bei der die Polizei um Mithilfe aus der Bevölkerung bat, blieb tagelang erfolglos. Der Fund von Leichenteilen in einem Waldstück in der Grafschaft Kent im Südosten Englands ließ Schlimmes vermuten. Am vergangenen Freitag (12. März 2021) bestätigten die Ermittler, dass es sich um die vermisste Sarah handele. BS: Die Windsor-Termine 2021

Der Fall löste wahre Schockwellen in der britischen Bevölkerung aus. Tausende Frauen taten sich landesweit innerhalb kürzester Zeit zusammen, um Mahnwachen zu organisieren. Warnungen der Polizei, man verstoße gegen die Corona-Regeln, begegneten die Frauen mit einer Spendenaktion. Die Initiative "Reclaim These Streets" ("Holt Euch diese Straßen zurück") sammelte bis Freitagmorgen mehr als 37.000 Pfund (43.200 Euro) für drohende Anwaltsgebühren. Herzogin Catherine zeigte mit ihrer privaten Teilnahme Solidarität, die offenbar sogar so weit ging, dass sie keinen Mundschutz trug.

Blumen für Sarah und Bilder für die Welt

Fast unerkannt konnte sie sich durch die trauernde Menge bewegen und für die ermordete Sarah Narzissen niederlegen. Und trotzdem blieb ihr Mahnwachen-Besuch nicht unbemerkt. Kameras hielten diesen privaten Moment fest, die Bewegtbilder fanden sich schon am Abend in sämtlichen Medien.

Im aufwühlenden Fall der ermordeten Sarah Everard ist inzwischen ein britischer Elite-Polizist verhaftet worden. Er sitzt aktuell in Untersuchungshaft. Eine beunruhigende Vorstellung, dass ein Mensch, der zum Schutze anderer ausgebildet ist, unter Mordverdacht steht. Eine traurige Realität, mit der sich auch ein Mitglied der königlichen Familie auseinandersetzen muss.

Verwendete Quelle: dailymail.co.uk