Herzogin Catherine: Erstes Familienmitglied teilt gegen Meghan aus

·Lesedauer: 3 Min.

Herzogin Catherine habe sie zum Weinen gebracht, behauptet Herzogin Meghan im Oprah-Interview. Diesen Vorwurf will Gary Goldsmith nicht auf seiner Nichte sitzen lassen.

Herzogin Catherine
Herzogin Catherine

Was wirklich zwischen Herzogin Meghan, 39, und Herzogin Catherine, 38, im Mai 2018 vorgefallen ist, weiß man nicht. Die Version von Meghan lautet, dass ihre Schwägerin in der Woche vor der royalen Hochzeit "über etwas verärgert" gewesen sei. Die Folge: Tränen bei der Braut. Insider behaupten, es sei anders herum gewesen: Meghan habe Kate mit ihren hohen Ansprüchen zum Weinen gebracht. Nun mischt sich Gary Goldsmith, 55, als erstes Familienmitglied der Herzogin von Cambridge in die Diskussion mit ein.

Fürst Albert II.: Er kritisiert Meghan und Harry ungewöhnlich scharf

Herzogin Catherine wird von ihrem Onkel verteidigt

"Ich glaube keinen Moment, dass Kate Meghan zum Weinen gebracht hat", stellt der Bruder von Herzogin Catherines Mutter im Interview mit "Mail on Sunday" klar. "Ich kenne Kate seit ihrer Geburt und sie hat keinen Funken Gemeinheit in ihrem Körper. Es liegt einfach nicht in ihrer Natur. Sie ist innen noch schöner als außen. Wenn jemand einen Wutanfall hatte, muss es Meghan gewesen sein. Kate hätte versucht, Frieden zu schließen. Ich würde bis zu dem Tag, an dem ich sterbe, um Kates Ehre kämpfen. Sie ist die spektakulärste Person, die ich je getroffen habe."

Einen Groll gegen Herzogin Meghan hege er nicht, betont Gary Goldsmith, macht aber unmissverständlich klar, dass er sie für berechnend hält.

Das denkt Gary Goldsmith über Herzogin Meghan

"Ich beschuldige Meghan nicht. Sie ist ein Hollywood-Star. Sie können einem Tiger nicht die Schuld geben, einem Schaf den Kopf abgebissen zu haben. Aber ich glaube kein Wort, das aus ihrem Mund kommt. Sie ist Schauspielerin und weiß, wie man ihr Publikum manipuliert."

Gary Goldsmith
Gary Goldsmith

Dass Meghan keine Hilfe für ihre psychischen Probleme erhalten habe, will Gary Goldsmith ihr ebenfalls nicht abkaufen. "Sicherlich hätte Harry als ihr Ehemann ihr die Hilfe und Unterstützung geben können, die sie brauchte. Er ist ein hochrangiger Offizier der Armee, der sich in einem Kriegsgebiet befunden hat. Er sollte in der Lage sein, für sich und seine Frau einzustehen." Dass das Paar dem Palast und Mitgliedern der Königsfamilie im Oprah-Interview Rassismus vorgeworfen hat, verurteilt Kates Onkel. "Warum tut man so etwas? Die königliche Familie ist nicht rassistisch, sie ist nicht sexistisch, sie ist nicht altersdiskriminierend. Sie sind ein moralischer Kompass. “

Als Harry Meghan geheiratet habe, habe er sich für den Prinzen gefreut, ergänzt Gary Goldsmith. Doch was seit Mai 2018 passiert sei, sei "herzzerreißend."

Prinz William: Reaktion von Harry und Meghan war "beleidigend"

Der Palast dürfte "not amused" sein

So gut es Gary Goldsmith mit seinen Worten gemeint haben dürfte: Gerne gelesen werden sie von seiner Nichte und den ranghohen Mitarbeitern des Königshauses sicher nicht. "Beschwere dich nie, erkläre dich nie" – diese goldene Regel hat Kates Onkel gebrochen und damit der Presse neues Material gegen Herzogin Meghan geliefert. Schon im Oktober 2020 hat er gegen Meghan geschossen, sie als "falsch" bezeichnet und sie aufgefordert, "die Klappe zu halten".

Multi-Millionär Gary Goldsmith ist der jüngere Bruder von Carole Middleton und gilt als schwarzes Schaf der Familie. 2009 machtet er Schlagzeilen, weil er Undercover-Reportern der inzwischen aufgelösten Zeitung "News of the World" Drogen in einer Villa auf Ibiza anbot. Goldsmith bestreitet dies. 2017 wurde er von einem Londoner Gericht wegen Gewalt in der Ehe zu einer Geldstrafe von 5000 Pfund (knapp 5600 Euro) und gemeinnütziger Arbeit verurteilt.

VIDEO: Kate freut sich über das zweite Kind ihrer Schwester Pippa Middleton

Verwendete Quelle: mailonline.co.uk