Herzogin Camilla + Prinz Charles: Sie kommen nach Berlin - schon dieses Wochenende

·Lesedauer: 2 Min.

Schon an diesem Sonntag (15. November) sollen Prinz Charles und Herzogin Camilla nach Deutschland reisen, um am Volkstrauertag in Berlin teilzunehmen.

  Herzogin Camilla und Prinz Charles kommen nach Berlin
Herzogin Camilla und Prinz Charles kommen nach Berlin

Royals im News-Ticker

10. November 2020

Prinz Charles und Herzogin Camilla kommen nach Deutschland

Diese Meldung begeistert die Royal-Fans, besonders die deutschen: Prinz Charles, 71, und Herzogin Camilla, 73, kommen nach Berlin - und das schon an diesem Wochenende (15. November), wie Royal-Expertin Rebecca English auf Twitter verkündet.

Es wird ihr erster offizieller Termin im Ausland seit der Coronavirus-Pandemie sein. Doch der Besuch von Charles und Camilla hat leider keinen freudigen Anlas. Sie nehmen am jährlichen Volkstrauertag teil, womit sie der Einladung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, 64, folgen. Der Gedenktag zur Erinnerung an die Kriegstoten und Opfer der Gewaltherrschaft aller Nationen soll sich in diesem Jahr auf die deutsch-britische Freundschaft konzentrieren.

Es ist das erste Mal, dass ein Mitglied der britischen Königsfamilie an der zentralen Gedenkfeier in Deutschland teilnimmt, weshalb auch die Erwartungen groß sind, dass Prinz Charles eine Rede halten wird. Des Weiteren sollen der Thronfolger und seine Frau bei der Kranzniederlegung am Denkmal "Neue Wache" und bei der zentralen Gedenkfeier im Deutschen Bundestag dabei sein.

Ein bisschen verwundert es schon, dass Charles und Camilla ausgerechnet jetzt solch einen Termin wahrnehmen, wo die Zahl der Coronafälle sowohl in Deutschland als auch in Großbritannien enorm steigt. Doch Charles und Camilla sollen sich vor ihrer Reise einem Coronatest unterziehen. Außerdem wird mit Sicherheit von allen Seiten streng auf die Hygienemaßnahmen geachtet.

9. November 2020

Prinz Harry durfte keinen Kranz auf das Kriegsdenkmal in London legen

Prinz Harry, 36, bekommt einmal mehr die Konsequenzen seines Ausstiegs als Senior-Royal zu spüren. Als ehemaliges Mitglied der britischen Army gehörte es zu seinen jährlichen Traditionen, am Remembrance Sunday gefallenen Soldaten am Kriegsdenkmal in London zu gedenken. In diesem Jahr soll dem Auswanderer jedoch vom Buckingham Palast verweigert worden sein, einen Kranz auf "The Cenotaph" in Whitehall niederlegen zu lassen, wie "The Times" berichtet. Laut der Publikation ist es möglich, dass Queen Elizabeth, 94, nicht einmal über den persönlichen Wunsch ihres Enkels oder die Ablehnung informiert wurde. Ein Fakt, der Prinz Harry "tief traurig" gemacht habe, heißt es weiter.

BS Britische Royals bei Remembrance Sunday Feierlichkeiten 2020

Wie wichtig dem Herzog von Sussex dieser Tag jedoch ist, machte er einmal mehr in einem kürzlich aufgenommenen Militär-Podcast deutlich. "Der Akt des Gedenkens ist ein tiefgreifender Akt der Ehre. Es zeigt, wie wir das Vermächtnis ganzer Generationen bewahren und wir zeigen unsere Dankbarkeit für die Opfer, die sie erbrachten, damit wir das Leben führen können, das wir heute führen", so Prinz Harry im "Declassified"-Podcast. Gemeinsam mit Herzogin Meghan, 39, besuchte er am Sonntag, 9. November 2020, den Los Angeles National Friedhof, um gefallene Soldaten des Commonwealth zu ehren.

Verwendete Quelle:Daily Mail, Twitter