Herzmuskelentzündung nach Biontech-Impfung? Israel prüft "dutzende" Fälle

Business Insider Deutschland
·Lesedauer: 1 Min.

Laut einem Bericht der "Welt" untersucht das israelische Gesundheitsministerium derzeit mehrere Fälle von Herzmuskelentzündungen (Myokarditis), die nach einer Corona-Impfung mit dem Vakzin von Biontech und Pfizer aufgetreten waren.

Einer vorläufige Studie zufolge, geht es um „Dutzende von Fällen“ unter mehr als fünf Millionen Geimpften. Wie der israelische Koordinator für Pandemiebekämpfung Nachman Ash mitteilte, handelt es sich hauptsächlich um Menschen, die die zweite Dosis erhalten haben. 

Ob die Anzahl der Personen mit Herzmuskelentzündung ungewöhnlich hoch ist und in Zusammenhang mit der Impfung steht, ist noch nicht geklärt. Ein Nachweis, ob Impfung und Ekrankung zusammenhängen, gestaltet sich schwierig, weil diese Art von Entzündung häufig ohne Komplikationen abläuft. 

Pfizer: Kein Hinweis auf Zusammenhang mit Impfung

Auf eine Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters sagte Pfizer, man "ist sich der israelischen Beobachtungen der Erkrankung bewusst, die überwiegend bei jungen Männern aufgetreten sei, die den Impfstoff von Pfizer/Biontech erhielten“. Tauchen unerwünschte Nebenwirkungen auf, würden diese gründlich geprüft. Das Unternehmen habe aber keine höhere Rate an Herzmuskelentzündungen beobachtet, als man es erwartet hätte. 

"Es gibt derzeit keine Hinweise darauf, dass Myokarditis ein Risiko im Zusammenhang mit der Anwendung des Covid-19-Impfstoffs von Pfizer/Biontech darstellt." In Israel wurden mittlerweile fast 60 Prozent der Einwohner mit dem Wirkstoff geimpft.

Im Video: Spahn nennt Zeitplan für Entscheidung zu mehr Rechten für Geimpfte