Herzlos? Dr. Dre erhielt Scheidungspapiere bei der Beerdigung seiner Oma

·Lesedauer: 1 Min.
Herzlos? Dr. Dre erhielt Scheidungspapiere bei der Beerdigung seiner Oma

Zwischen Dr. Dre (56) und seiner Ex Nicole Young (51) tobt schon seit Monaten ein erbitterter Rosenkrieg. Dass der Rap-Mogul und seine Verflossene noch einmal friedlich am Verhandlungstisch zusammenkommen, scheint ausgeschlossen.

Post an Omas Grab

Ebenso unwahrscheinlich ist es, dass ein Vorfall, der sich am Montag (18. Oktober) ereignet haben soll, geeignet ist, die Wogen zu glätten. An dem Tag sollen Nicoles Anwälte versucht haben, dem Musikproduzenten und Unternehmer Scheidungsunterlagen zuzustellen, während er gerade seine Oma zu Grabe trug. Der Star stand seiner Großmutter besonders nah, wuchs teilweise bei ihr auf. Insidern zufolge soll jemand versucht haben, ihm offizielle Papiere auszuhändigen, als er neben dem Sarg stand, während Nicole nahestehende Quellen den Vorfall bestreiten. Vielmehr habe man ihm die Unterlagen nach der Beerdigung auf dem Parkplatz übergeben.

Dr. Dre und Nicole Young werden sich nicht einig

Dr. Dre ist vor allem durch sein Unternehmen Beats by Dre, welches hochwertige Kopfhörer produziert, zu einem der reichsten Unternehmer im Musikbusiness geworden, sein Vermögen wird bei rund 800 Millionen Dollar (rund 687 Millionen Euro) angesetzt. Es geht also bei der Scheidung um viel Geld. Die streitbaren Papiere beziehen sich indes auf die Zahlung von Nicole Youngs Anwaltskosten. Beide Parteien streiten sich darum, wie viel Dr. Dre zu zahlen hat. Er sieht sich im Recht, nachdem er bereits über 325.000 Dollar berappt hat, doch Nicole — die selbst Anwältin ist — sieht das anders, fordert weitere 1,24 Millionen. Ein Richter hat bereits Papiere ausgestellt, die den fälligen Betrag in der Tat bei insgesamt 1,55 Millionen Dollar ansetzen. Dass Nicole Young und Dr. Dre sich gütlich auf eine goldene Mitte einigen, glaubt indes wohl niemand.

Bild: Dave Longendyke/startraksphoto.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.