Herz schlägt Talent: Promi-Auflauf in Landshut

Am Samstag wird wieder eine einzigartige Atmosphäre im Landshuter Eisstadion herrschen

"Herz schlägt Talent", dieses Erfolgsmotto galt auch für die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang.

Mit Teamgeist und kämpferischem Einsatz bis über die Schmerzgrenze marschierte das DEB-Team sensationell bis ins Endspiel – schlug die Eishockey-Nationen Schweden und Kanada und hatte auch den russischen Final-Gegner am Rande einer Niederlage.

Als Helden kehrten die Spieler nach Hause, unter ihnen auch Felix Schütz.

Stolz präsentierte er am Montag Abend seine Silbermedaille am Flughafen – und verwies dabei gleichzeitig auf andere Helden.


150.000 Euro erspielt

Die Rede ist von den L.A. Icebreakers – eine Landshuter Eishockey-Amateurmannschaft, die sich zum Ziel gesetzt hat, das Eis zwischen der Gesellschaft und bedürftigen Menschen zu brechen.

In den Vorjahren wurden bereits Benefiz-Spiele gegen andere Eishockey-Teams absolviert.

Insgesamt erspielten die L.A. Icebreakers seit ihrer Gründung 150.000 Euro für einen guten Zweck.

2016 kamen 62.000 Euro zusammen, die Partie gegen die Kassel Huskies Sponsors verfolgten 5.500 Zuschauer vor Ort.

Am Samstag soll nun unter dem Moto "Herz schlägt Talent" im Landshuter Eisstadion eine Steigerung folgen.


Als Gegner für das Benefiz-Spiel hat man sich diesmal etwas Besonderes ausgedacht. Die Icebreakers treten gegen eine Auswahl aus Amateurspielern aus ganz Deutschland an, die sich für diese Partie bewerben konnten.

Die Spieler laufen mit eigens angefertigten Trikots auf.


Trainiert wird das Team von den Eishockey-Legenden Erich Kühnhackl und Pepi Heiß.

Kühnhackl zeigt sich begeistert: "Ich finde es total bemerkenswert, wie sich hier Menschen zusammen getan haben, die ihre Leidenschaft mit dem Wohltätigkeitsgedanken verbinden! Wie Sie Bedürftige unterstützen und zugleich Werbung für unseren Sport machen. Ich mag die Jungs, unterstützt sie einfach am 3.3.18!", sagt der Bronzemedaillengewinner von 1976.

Micaela Schäfer und Rosenheim-Cop 

Ein Besuch im Landshuter Eisstadion lohnt sich aber nicht nur wegen der Eishockey-Action. Eine Lichtshow und Eiskunstlaufdarbietungen verleihen dem Spiel echten Event-Charakter. Dazu gibt es mit Erotik-Star Micaela Schäfer und Schauspieler Markus Böker (Rosenheim-Cops) prominente Gäste, die auch für Autogrammstunden zur Verfügung stehen.

Ein Promi wird sogar selbst auf dem Eis stehen: TV-Richter Alexander Hold.

Prominenter Ex-Spieler bei den L.A. Icebreakers ist unter anderem der langjährige DEL-Spieler Alexander Serikow.


Ein Besuch lohnt sich also. Einlass ist um 17 Uhr, Spielbeginn um 18.30 Uhr.

Der Eintritt beträgt den symbolischen Preis von 1 Euro.

Die Einnahmen kommen dem Verein Stille Hilfe e.V. , der Menschen unterstützt, die unverschuldet in Not geraten sind, sowie der Selbsthilfegruppe Leukämie Landshut.

Spenden an:  L.A. Icebreakers E.V. Förderverein, IBAN DE 677435 0000 0020 673302  BIC BYLADEM1LAH