Vom Herz-Patienten zum Top-Torjäger

·Lesedauer: 2 Min.
Vom Herz-Patienten zum Top-Torjäger
Vom Herz-Patienten zum Top-Torjäger

Patrik Schick hat einen Lauf. Schnöder Abstauber, traumhafter Schlenzer, kraftvoller Kopfball - der Tscheche trifft, wie er will. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Der Angreifer von Bayer Leverkusen, der schon in jungen Jahren von Medien als „der nächste Zlatan Ibrahimovic“ hochgejubelt wurde, beeindruckt mit einer gottgegebenen Leichtigkeit. Den schwersten Moment seiner Karriere hat er vermutlich bereits hinter sich.

Schicks Karriere stand auf der Kippe

Im Juli 2017 war kurzzeitig nicht einmal sicher, ob das verheißungsvolle Talent überhaupt eine Zukunft im Profifußball hat.

Ein bereits als perfekt gemeldeter Wechsel von Sampdoria Genua zum italienischen Rekordmeister Juventus Turin wurde nach dem Medizinscheck gecancelt. „Ich hatte damals etwas am Herzen“, sagte Schick einmal der Sport Bild, ohne näher auf Details einzugehen.

Einen Monat lang durfte der damals 21-Jährige als Vorsichtsmaßnahme nicht mal trainieren. „Es war wie ein Schock, weil ich zuvor nie Probleme mit dem Herzen hatte - und dann bekommst du diese Nachricht“, sagte er. Das Problem stellte sich aber nicht als gravierend heraus, inzwischen sei „alles gut“ und das Thema „medizinisch komplett abgeschlossen, ohne Nachwirkungen und damit aus der Welt“. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Patrick Schick lässt Haaland hinter sich

Dafür spricht auch die Tatsache, dass Schick nach dem Vorfall zu AS Rom, zu RB Leipzig und nach Leverkusen gewechselt ist und bei den jeweiligen Medizinchecks „beim Herz genau hingeschaut“ wurde, wie der frühere RB-Sportdirektor Markus Krösche verriet. Schick ist kerngesund - und aktuell wohl in der Form seines Lebens.

Der 25-Jährige hat die letzten acht Leverkusener Treffer erzielt und jagt den Serien-Rekord in der Bundesliga von Fritz Walter (10) aus dem Jahr 1987. In der Torjägerwertung liegt Schick (16) vor BVB-Star Erling Haaland (13) und knapp hinter Bayern-Profi Robert Lewandowski (18). (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Gemessen an der Quote ist Schick (alle 63 Minuten ein Tor) aber besser als Lewandowski (75). Im Auswärtsspiel am Sonntag (15.30 Uhr im LIVETICKER) beim SC Freiburg will der 1,91-m-Mann diese Quote weiter ausbauen.

„Er ist ein Topstürmer und verfügt über unglaubliche Abschlussqualitäten“, schwärmte Bayer-Trainer Gerardo Seoane. Für einen Stoßstürmer verfügt Schick aber auch über eine glänzende Technik. Davon konnte sich die Fußballwelt bei der EURO im vergangenen Sommer überzeugen, als dem Tschechen gegen Schottland aus 50 Metern das wohl schönste Tor des Turniers gelang.

Darüber hinaus bringt er die notwendige Mentalität mit. Nach dem jüngsten 2:2 gegen die TSG Hoffenheim wollte er sich über seinen Doppelpack nicht so richtig freuen, dafür legte er den Finger in die Wunde. „Wir müssen mehr an unserer Mentalität arbeiten“, sagte der Torjäger frustriert, „denn das ist nicht nur Pech.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.