Hertha demontiert Kurt - und will ihn loswerden

Sinan Kurt kam zwei Mal für Hertha zum Einsatz

Jung-Profi Sinan Kurt hat offenbar seinen letzten Kredit bei Hertha-Trainer Pal Dardai verspielt.

Der Ungar hatte den 21-Jährigen vor Kurzem öffentlich angezählt und seine Einstellung kritisiert.

Mit der Reaktion waren die Berliner wohl nicht zufrieden - und legten dem Flügelflitzer nun laut Bild-Informationen einen Wechsel nahe.

Kurt regelrecht demontiert

Das Problem: Für Kurt könnte es aktuell schwer werden, einen neuen Klub zu finden. Denn in den letzten Wochen wurde der Youngster bei der Hertha regelrecht demontiert.


Gleich zu Beginn des ersten Trainingslagers in Bad Saarow stellte Coach Dardai Kurt an den Pranger. Sein Urteil: Übergewicht.

"Sinan ist wahrscheinlich vier Wochen lang nur in seinen Badelatschen im Urlaub gelaufen. Er kam zum ersten Training und hatte gleich Schmerzen", schimpfte der Ungar.

Im Trainingslager in der Steiermark legte Dardai nochmal nach: "Wenn du einen jungen Spieler immer wieder motivieren musst und immer wieder über Mentalität heulen musst, dann haben wir ein Problem."

Dardai erklärte: "Jetzt hat er hier angefangen, sich richtig zu bewegen. Aber warum muss ich das immer sagen." Der Trainer fügte an: "Er soll seinen Arsch bewegen."

In zivil auf der Bank

In den Testspielen wird Kurt von Dardai regelmäßig ignoriert.

Der traurige Höhepunkt: Beim Spiel gegen Galatasaray Istanbul (2:1) am Samstag musste Kurt in zivil auf der Ersatzbank sitzen. Vor dem Spiel durfte er zusammen mit Valentin Stocker und Genki Haraguchi Sprints mit dem Fitnesstrainer absolvieren.

Auch der Japaner und der Schweizer haben wohl kaum mehr Chancen, sich bei Hertha durchzusetzen.

Kurt kam in eineinhalb Jahren in der Hauptstadt bislang gerade einmal auf fünf Einsatzminuten.

Egal bei welchem Verein: Ob es kommende Saison mehr werden, ist äußerst fraglich.