Hertha-Co-Trainer Nouri: "Jürgen ist der Chef"

Hertha-Co-Trainer Nouri: "Jürgen ist der Chef"

Alexander Nouri richtet sich in seiner neuen Rolle als Co-Trainer des kriselnden Fußball-Bundesligisten Hertha BSC klar nach den Vorgaben von Chefcoach Jürgen Klinsmann. "Wir erarbeiten die Trainingseinheiten gemeinsam. Aber natürlich ist Jürgen der Chef und hat das letzte Wort und entscheidet, was wir umsetzen", sagte Nouri am Dienstag.
Der 40-jährige Nouri ist einer der wichtigsten Helfer des früheren Bundestrainers Klinsmann, der die Berliner aus dem Tabellenkeller führen und den Liga-Erhalt sichern soll. "Fleiß und Beharrlichkeit sind Tugenden, die gefragt sind. Wir arbeiten im Team. Es macht unheimlich Spaß", sagte Nouri.
Trotz der Niederlage bei seiner Hertha-Premiere gegen Borussia Dortmund am vergangenen Samstag (1:2) glaubt Nouri an den Erfolg der Mission. "Wir sind davon überzeugt, dass wir eine gute Mannschaft haben", sagte er: "Wir müssen ins Handeln kommen, klare Vorgaben geben, wonach sich die Spieler auch richten können. Ich bin überzeugt davon, dass wir die Ergebnisse wieder einfahren."
Klinsmann betreut die Berliner an der Seitenlinie nur bis Saisonende. Die Aussicht, im Sommer dessen Nachfolge anzutreten, ist für Nouri offenbar reizvoll. "Man kann sich alles vorstellen, klar. Es ist eine fantastische Stadt und ein Wahnsinns-Verein", sagte Nouri: "Wir wollen gut arbeiten und richtig brennen für diese Aufgabe. Was sich dann entwickelt, das hängt natürlich auch von den Ergebnissen ab."
Hertha BSC steckt mit nur elf Punkten als Tabellen-16. im Abstiegskampf. Am kommenden Freitag (20.30 Uhr/DAZN) tritt die Klinsmann-Elf bei Eintracht Frankfurt an. Die Eintracht sei eine Mannschaft, die "in der Entwicklung sehr weit ist. Sie haben einen klaren Plan und eine gute Abstimmung. Es wird eine interessante Aufgabe", sagte Nouri.