Hertha BSC: Herthas Torunarigha erneut rassistisch beleidigt

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Hertha-Profi Jordan Torunarigha ist nach dem 3:1 (0:1) im Derby gegen den 1. FC Union erneut rassistisch beleidigt worden. Die tumben, unflätigen und diskriminierenden Äußerungen eines Instagram-Users konterte der Verteidiger des Berliner Fußball-Bundesligisten allerdings äußerst souverän.

articlebody:textmodule) -->

Torunarigha (23), Sohn eines nigerianischen Vaters, postete in seiner Instagram-Story einen Screenshot der Beschimpfung. Den Namen des Autors machte er dabei unkenntlich, dafür revanchierte er sich mit einem Jubelbild, das ihn nach dem Derbysieg im Olympiastadion zeigt. „Nur für Dich“, schrieb der Innenverteidiger dazu, garniert mit zwei Herzchen-Smileys.

Profi von Hertha BSC wurde schon häufiger diskriminiert

Für Torunarigha, der gegen Union nach zehnwöchiger Verletzungspause sein Comeback gab, ist es nicht das erste Mal, dass er mit rassistischen Anfeindungen konfrontiert wird. In einem DFB-Pokalspiel bei Schalke 04 waren im Februar dieses Jahres diskriminierende Schmähungen von den Rängen auf den Berliner eingeprasselt. Ein Vorfall, der Torunarigha schwer traf.

Noch auf dem Platz begann er zu weinen, musste von seinen Teamkollegen aufgefangen werden. Seine Emotionen kochten jedoch weiter hoch. Nach einer strittigen Schiedsrichter-Entscheidung warf er an der Seitenlinie eine Getränke-Kiste um und wurde dafür vom Platz gestellt. Eine Erfahrung, die Torunarigha offenbar nur stärker gemacht hat.

Das jüngste Beispiel zeigt: Gegen die dumpfen Pöbeleien rechter Idioten ist der Hertha-Profi inzwische...

Lesen Sie hier weiter!