Herrscht Gleichberechtigung in Deutschland? Frauen sagen Nein, Männer finden Ja

Nina Baum
Freie Autorin für Yahoo Style
Gleichberechtigt oder nicht? Es kommt darauf an, wen man fragt. (Bild: Getty Images)

Eine aktuelle Umfrage legt nahe: So richtig ebenbürtig fühlen sich Frauen ihren männlichen Zeitgenossen nicht.

Das Meinungsforschungsinstitut YouGov hat im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur 2036 Menschen folgende Frage gestellt: „Sind Frauen und Männer Ihrer Meinung nach in Deutschland gleichberechtigt?“ Das Ergebnis fällt überraschend ungleich aus: Während 57 Prozent der befragten Männer mit Ja antworteten, fanden dies lediglich 32 Prozent der Frauen.

Mit „Nein“ oder „eher Nein“ antworteten dagegen 63 Prozent aller befragten Frauen sowie 39 Prozent der Männer. Rechnet man die Reaktionen von Frauen und Männern zusammen, ergibt sich folgender Durchschnitt: Nur 44 Prozent der Befragten fanden, dass sich die Geschlechter in Deutschland auf Augenhöhe begegnen. 51 Prozent meinten, dass dem nicht so sei. Der Rest machte keine Angaben oder wollte sich auf keine Antwort festlegen.

Gefühlte oder faktische Ungleichheit? Männer und Frauen sehen das verschieden. (Bild: Getty Images)

In der Umfrage wurde zudem untersucht, wie die befragten Personen zu Debatten wie #MeToo stehen. 56 Prozent der Teilnehmer befürworteten öffentliche Diskurse über Sexismus, Missbrauch und Machtspiele. 27 Prozent hielten diese gesellschaftlichen Bewegungen dagegen für „weniger wichtig“ beziehungsweise „unwichtig“. Wobei sich zeigte, dass Frauen (29 Prozent) #MeToo und ähnliche Aktionen mehr guthießen als Männer (19 Prozent).

Interessant ist auch, dass sich der Hashtag #MeToo und die damit verbundene Debatte mit all ihren Konsequenzen noch nicht so weit herumgesprochen haben, wie man vermuten würde. Von den Befragten gaben lediglich 53 Prozent an, davon Kenntnis genommen zu haben. 42 Prozent der Umfrageteilnehmer konnten mit dem Hashtag nichts anfangen.

Allerdings fanden jene Teilnehmer, die schon von #MeToo gehört hatten, die Debatte mehrheitlich folgenlos. 44 Prozent sagten, die Aktion habe keine Veränderungen gebracht. 27 Prozent bewerteten #MeToo positiv, nur 12 Prozent äußerten sich negativ dazu. Auch hier fanden Frauen (31 Prozent) die ins Rollen gekommene Bewegung positiver als Männer (24 Prozent).