Herrmann erlebt Debakel in Verfolgung

·Lesedauer: 1 Min.
Herrmann erlebt Debakel in Verfolgung
Herrmann erlebt Debakel in Verfolgung

Biathletin Denise Herrmann hat zum Abschluss des Heimweltcups in Oberhof ein Debakel erlebt.

Nach Platz 26 im Sprint fiel die Medaillenhoffnung für die Olympischen Spiele in der Verfolgung über 10 km nach acht Strafrunden auf Rang 41 zurück und kam mit einem Rückstand von 4:36,5 Minuten zum dritten Mal in Serie nicht unter die besten 25. (DATEN: Alle Biathlon-Rennen im LIVETICKER)

Im Hinblick auf Peking stimmt lediglich die Tendenz in der Loipe, der 33-Jährigen gelang die fünfte Laufzeit.

Voigt verpasst Top 10 als beste Deutsche

Vanessa Voigt (2/+2:17,5) war in Abwesenheit der weiter wegen einer Fußverletzung fehlenden Frontfrau Franziska Preuß als Zwölfte erneut die beste Deutsche. Die Norwegerin Marte Olsbu Röiseland gewann mit zwei Fehlern in 33:18,8 Minuten nach dem Sprint auch das Jagdrennen.

Die Schwedin Hanna Öberg (2/+33,4) und Dsinara Alimbekawa (2/42,7) aus Belarus komplettierten das Podest. Die Sprintzweite Hanna Sola fiel kurzfristig krankheitsbedingt aus. (DATEN: Weltcup-Stände im Biathlon)

Franziska Hildebrand (2/+2:57,1) schaffte als 20. ihr bestes Saisonergebnis, Vanessa Hinz (4/+3:57,6) und Janina Hettich (5/+4:59,2) enttäuschten. Die Frauen eröffnen schon am Mittwoch mit dem Sprint über 7,5 km den zweiten Heimweltcup in Ruhpolding, möglicherweise könnte Preuß dann zurückkehren. Nach den Rennen in Bayern steht vom 20. bis 23. Januar nur noch die Olympia-Generalprobe in Antholz an.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.