Herren gewinnen auch bei Bolls EM-Einstieg

Timo Boll steht auf Platz sieben der Weltrangliste

Die deutschen Tischtennis-Herren haben beim Einstieg von Timo Boll auch ihr drittes Gruppenspiel der Team-EM in Luxemburg gewonnen. 

Die Auswahl von Bundestrainer Jörg Roßkopf setzte sich gegen Weißrussland mühelos mit 3:0 durch. Den Gruppensieg und damit den Einzug ins Viertelfinale - dort geht es gegen die Ukraine - hatten die DTTB-Herren ebenso wie die Damen schon zuvor durch Siege gegen Spanien (3:0) und Vize-Europameister Kroatien (3:0) perfekt gemacht.

EM-Rekordchampion Boll war angesichts seines vollen Terminplans erst am Dienstag angereist und griff erst in das für die Platzierung bedeutungslose Spiel gegen die Weißrussen ins Geschehen ein. Dort sorgte Boll mit einem 3:1 gegen Kiryl Barabanow für die Entscheidung, leistete sich aber auch den einzigen Satzverlust der Begegnung.

Zuvor hatten sich Patrick Franziska gegen Pawel Platonow und Ricardo Walther gegen Hleb Schamruk jeweils mit 3:0 durchgesetzt.

Nach zuletzt zwei Final-Niederlagen in Folge will das Team des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) im dritten Anlauf seinen siebten EM-Titel perfekt machen.

Das Viertelfinal-Ticket hatten die deutschen Herren bereits am Vormittag gelöst. Gegen Kroatien überzeugte erneut Top-Spieler Dimitrij Ovtcharov, der Filip Cipin souverän 3:0 bezwang. Ruwen Filus gab zum Auftakt gegen Tomislav Kolarek einen Satz ab. Walther sorgte mit einem 3:1 gegen Frane Kojic für die Entscheidung.

Auch Damen Gruppensieger

Die deutschen Tischtennis-Damen haben die Vorrunde ebenfalls als ungeschlagene Gruppensieger abgeschlossen. Die favorisierten Titelverteidigerinnen und Olympia-Zweiten gewannen am Donnerstagnachmittag mit ihrer zweiten Garnitur auch das letzte Gruppenspiel gegen Kroatien 3:1.

Im Viertelfinale trifft die Mannschaft von Bundestrainerin Jie Schöpp am Freitag auf Polen. Das ergab die Auslosung nach Abschluss sämtlicher Vorrundenspiele.

Die Auswahl des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) hatte sich auf dem Weg zu ihrem vierten EM-Titel in Serie bereits am Vortag durch Siege gegen Schweden (3:1) und Ungarn (3:0) vorzeitig für das Viertelfinale qualifiziert.

Im nur statistisch bedeutsamen Duell mit Kroatien holten die EM-Debütantinnen Nina Mittelham, Wan Yuan und Doppel-Europameisterin Sabine Winter die Punkte zum insgesamt 19. Sieg in Folge eines deutschen Damen-Teams bei EM-Turnieren seit dem Viertelfinal-Aus 2011. Winter hatte zuvor das Eröffnungseinzel abgegeben. Die Spitzenspielerinnen Han Ying und Shan Xiaona durften pausieren.