Herber Rückschlag für Union: Fürth gewinnt Krimi

Jubel bei Greuther Fürth nach dem knappen Sieg gegen Union Berlin

Zweitligist Union Berlin hat einen herben Rückschlag erlitten und muss nun ernsthaft um seine Zukunft im Bundesliga-Unterhaus bangen.

Die Köpenicker blieben beim 1:2 (0:1) bei der SpVgg Greuther Fürth zum vierten Mal in Folge ohne Sieg und wurden damit in den Kampf gegen den Abstieg gerissen. Der Abstand zum Relegationsplatz 16 beträgt nur noch zwei Punkte. (Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Für Fürth sind es genauso viele Zähler, doch die Franken sind im Gegensatz zu Union in guter Verfassung. Von den letzten sieben Spielen hat die Mannschaft von Trainer Damir Buric nur eines verloren. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Die Highlights der Sonntagsspiele in der Sendung "Sky Sport News HD: Die 2. Bundesliga" ab 19.30 Uhr im TV auf SPORT1

"Wir müssen endlich aufwachen. Scheiß egal, wie wir spielen, jetzt zählen nur noch die Ergebnisse", sagte Unions Christopher Trimmel bei Sky


Kurioses Eigentor von Union

Ex-Nationalspieler Roberto Hilbert (21.) sorgte per Kopf für den Führungstreffer, als die Berliner Abwehr nach einer Ecke unaufmerksam war. Überraschend fiel kurz nach der Pause der Ausgleich durch Marvin Friedrich (49.).

In der 75. Minute fabrizierte Unions Grischa Prömel ein kurioses Eigentor nach einem Pfostenschuss von Fürths Fabian Reese. (Spielplan und Ergebnisse)

"Wir machen es immer spannend, aber es ist ja gut, wenn's am Ende so ausgeht", sagte Fürths Torschütze Hilbert. 

Bei den Eisernen machte sich das Fehlen des bestimmenden Offensivakteurs Steven Skrzybski bemerkbar. Er hat bereits 13 Tore erzielt, der schon länger verletzte Sebastian Polter zwölf.

So war das Team von Trainer Andre Hofschneider zunächst im Spiel nach vorne harmlos, Fürths Führung war zur Pause verdient. Im zweiten Abschnitt hatte Berlin ein Übergewicht, bis das Missgeschick kam.