"Eine Herausforderung": Jumbo-Jet in Tegel - Das sagt der Pilot dazu, der ihn fliegt

Lufthansa-Pilot Maximilian Claudio Reuter

Berlin. Maximilian Claudio Reuter (37) ist Senior First Officer bei der Lufthansa (LH) und fliegt seit elf Jahren für das Unternehmen. Bislang hat er 8500 Flugstunden absolviert, auf der Boeing 747-400 sind es ungefähr 2600 Flugstunden. Er wird ab 2. November gemeinsam mit Flugkapitän Andreas Heyen den Jumbojet mehrmals auf der Strecke zwischen Berlin und Frankfurt/Main fliegen. Morgenpost-Mitarbeiter Andreas Gandzior sprach darüber mit ihm.

Berlin-Tegel steht nicht auf der Liste der Weltflughäfen. Müssen sie sich für Starts und Landungen aufgrund der Größe des Flughafens besonders vorbereiten?

Natürlich bereiten wir uns vor diesen Flügen, wie vor jedem Flug, intensiv auf Anflugverfahren und Landebedingungen vor. Jedoch ist der Flughafen Tegel, was die Landebahnen und Funkfeuer für Instrumentenanflüge angeht, sehr gut ausgestattet. Die Herausforderungen werden eher in den Abfertigungsverfahren liegen.

Gibt es weltweit von der Größe vergleichbare Flughäfen, die die Lufthansa mit einer Boeing 747 anfliegt?

Vereinzelt fliegt Lufthansa auch Flughäfen an, die von der Größe her in etwa Tegel entsprechen. So zum Beispiel Buenos Aires in Argentinien. Dort ist jedoch nicht das gleiche hohe Verkehrsaufkommen wie in Tegel, was den Einsatz in Tegel wieder ein Stück spannender macht.

Bild Nr. 1:

Grafik vergrößern

Wie hoch ist die Anfluggeschwindigkeit, mit der sie Tegel ansteuern?

Die Anflug- und Landegeschwindigkeiten sind von dem jeweiligen Anfluggewicht abhängig. Eine gängige Anfluggeschwindigkeit liegt um die 1...

Lesen Sie hier weiter!