Werbung

Hennig sorgt für historisches Ergebnis - aber ohne Siegchance

Hennig sorgt für historisches Ergebnis - aber ohne Siegchance
Hennig sorgt für historisches Ergebnis - aber ohne Siegchance

Langläuferin Katharina Hennig hat als Siebte für das beste deutsche WM-Ergebnis im „Marathon“ über 30 Kilometer seit acht Jahren gesorgt.

Die 26-Jährige zeigte zwei Tage nach dem Silber-Coup mit der Staffel erneut eine starke Leistung, hatte mit der Medaillenvergabe aber nichts zu tun. Gold ging wie im Skiathlon überlegen an die Schwedin Ebba Andersson, die ihre vierte Medaille der Titelkämpfe in Planica holte.

Hennig musste zum Abschluss der Titelkämpfe im von ihr favorisierten klassischen Stil die Topläuferinnen schon zur Halbzeit des Rennens ziehen lassen. Nach 1:24:44,1 Stunden fehlten ihr knapp eineinhalb Minuten zum Podest. Besser war über diese Distanz aus deutscher Sicht zuletzt Steffi Böhler 2015 als Sechste.

Nicht zu schlagen war Andersson, die als erste Schwedin Weltmeisterin über 30 Kilometer wurde. Silber ging mit einem großen Rückstand von 53,0 Sekunden an die Norwegerin Anne Kjersti Kalva vor Frida Karlsson aus Schweden.