HelloFresh-Aktie: Wer weniger Wachstum hat, braucht für sinkende Kursziele nicht zu sorgen!

HelloFresh
HelloFresh

Bei der HelloFresh-Aktie (WKN: A16140) hat es zuletzt zwei Tage mit ordentlich sinkenden Aktienkursen gegeben. Ja, genau: Zwei. Am Donnerstag dieser Woche setzt sich die negative Serie fort. Während ich diese Zeilen zur Mittagszeit schreibe, notieren die Anteilsscheine auf einem Kursniveau von lediglich 26,66 Euro.

Aber was ist passiert bei dem einst so erfolgreichen E-Commerce-Akteur? Gute Frage. Eine Fortsetzung des Negativlaufs? Möglich. Aber wir könnten auch sagen: Wer weniger Wachstum hat, der braucht für sinkende Kursziele nicht zu sorgen.

HelloFresh-Aktie: Ein niedrigeres Kursziel

Bei der HelloFresh-Aktie hat mit Blick auf die jüngsten Wachstumsziele ein Analyst den Daumen zumindest ein ordentliches Stückchen gesenkt. Es ist einer aus dem Hause Kepler Chereux, der die Aktie mit einem Halte-Rating versehen hat. Und dabei gleichzeitig sein Kursziel von 56 Euro auf 33 Euro reduzierte. Immerhin: Etwas Raum für Performance wäre damit noch vorhanden.

Die Begründung für die weniger vorhandene Zuversicht? Na klar: Weniger rasante Wachstumsziele. Das Management der HelloFresh-Aktie spricht eben für das laufende Geschäftsjahr lediglich von einem Umsatzwachstum zwischen 18 und 23 %. Zuvor sind es wiederum bis zu 26 % gewesen. Wer sinkende Wachstumsraten hat, der braucht sich nicht über die weniger vorhandene Zuversicht zu wundern.

Aber trotzdem scheint die Frage angemessen: Ist es wirklich ein operativer Wendepunkt bei dieser Growth-Story? Oder ändert ein Analyst lediglich aufgrund einer neuen Wetterlage am Aktienmarkt seine Einschätzung? Dazu kann man unterschiedliche Positionen beziehen. Aber eben auch insgesamt, was die Intaktheit eines Investment-Cases anbelangt.

KUV unter 1 & Wachstum: Noch Fragen?

Die HelloFresh-Aktie ist und bleibt für mich trotzdem interessant. Foolishe Investoren müssen sich zwangsläufig mit der Attraktivität der Kochboxen befassen, das ist natürlich eine andere Baustelle. Was die Bewertung anbelangt, so sehen wir ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von jetzt deutlich unter 1 nach dem Abverkauf. Gleichzeitig gibt es trotzdem im laufenden Geschäftsjahr, in Zeiten der Inflation und anderer Unsicherheiten noch ein Wachstum. Damit macht der E-Commerce-Akteur etwas vor, woran andere Unternehmen zuletzt scheiterten.

Was stärker gewichtet sein sollte? Entscheide selbst. Aber es gibt weiterhin positive Perspektiven, die wir zu dieser Corona-Growth-Story anführen können. Zwar ist die Stimmung negativ und wenig überraschend sollte sich das auf das Wachstum auswirken. Trotzdem ist die Frage legitim, wie viel davon bereits eingepreist sein dürfte.

Der Artikel HelloFresh-Aktie: Wer weniger Wachstum hat, braucht für sinkende Kursziele nicht zu sorgen! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.