Helge Braun will als CDU-Chef anderes Gesellschaftsbild als Ampel-Regierung

·Lesedauer: 1 Min.
Helge Braun (AFP/Tobias Schwarz)

Der CDU-Vorsitzkandidat Helge Braun will im Fall seiner Wahl für ein anderes Gesellschaftsbild als die Parteien der geplanten Ampel-Koalition stehen. Von der von der "Ampel" angekündigten Cannabislegalisierung bis zur Abschaffung des sogenannten Werbeverbots für Abtreibungen gebe es bei SPD, Grünen und FDP ein "gesellschaftliches Bild, das die CDU nicht mittragen kann", sagte Braun am Freitag im ARD-"Morgenmagazin".

Der bisherige Kanzleramtsminister Braun gilt im Dreikampf um den CDU-Vorsitz neben Friedrich Merz und Norbert Röttgen als Außenseiter. Er wolle jetzt die kommenden Tage nutzen um darzustellen, dass er für einen grundsätzlichen Neuanfang stehe, sagte er. Die ganze Parteiorganisation solle so modernisiert werden, dass die CDU die modernste Volkspartei in Deutschland oder sogar Europa werde.

Gerade im Führungsstil unterscheide er sich von seinen Konkurrenten, sagte Braun. "Eine moderne Führungsstruktur ist, dass man in der Lage ist, starke Leute neben sich zu akzeptieren." Dies gelte für seine Auswahl der Bundestagsabgeordneten Serap Güler als seine Wunsch-Generalsekretärin und der stellvertretenden Unions-Fraktionschefin Nadine Schön als bei ihm vorgesehene Leiterin der Programm- und Strukturentwicklung der CDU. Beide seien starke Persönlichkeiten.

ran/cne

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.