Helfer stellen Rettungseinsatz nach Erdbeben in der Türkei ein

·Lesedauer: 1 Min.
Zwei Helfer umarmen sich nach der Bergung eines Kinds
Zwei Helfer umarmen sich nach der Bergung eines Kinds

Fünf Tage nach dem schweren Erbeben in der Ägäis haben die Helfer ihren Rettungseinsatz eingestellt. "Die Arbeit der Such- und Rettungsteams ist abgeschlossen. Wir danken allen Mitarbeitern und Freiwilligen, die dazu beigetragen haben", schrieb der Chef der türkischen Katastrophenschutzbehörde Afad, Mehmet Gulluoglu am Mittwoch im Onlinedienst Twitter.

Bei dem Beben kamen laut Afad 114 Menschen in der Türkei ums Leben, mehr als tausend wurden verletzt. Zwei weitere Todesopfer gab es auf der griechischen Insel Samos.

Zuletzt hatten die Helfer am Dienstag, fast vier Tage nach dem Erdbeben, eine Dreijährige lebend aus den Trümmern geborgen. Die Mutter der kleinen Ayda wurde wenige Stunden später tot unter den Schuttmassen gefunden. Sie wurde am Mittwoch beigesetzt, wie die Zeitung "Milliyet" berichtete.

Das Beben der Stärke 7,0 hatte am Freitag den Westen der Türkei und die griechische Insel Samos erschüttert. 

gap/gt