Helene Fischer meldet sich nach Schwangerschaftsgerüchten zu Wort

·Lesedauer: 1 Min.

Schlagerstar Helene Fischer (37) hat sich nach den Schwangerschaftsspekulationen auf ihrem offiziellen Instagram-Account zu Wort gemeldet. 

Helene Fischer hält ihr Privatleben so gut es geht aus der Öffentlichkeit zurück. (Bild: imago/osnapix)
Helene Fischer hält ihr Privatleben so gut es geht aus der Öffentlichkeit zurück. (Bild: imago/osnapix)

In einem langen Text schreibt sie, dass sie erst einmal überlegen musste, "wie ich mit der momentanen Situation umgehen will, ob und wie ich darauf reagiere und wie offen ich es hier darlege." Dann fährt sie unter anderem fort: "Was soll ich sagen, leider wurde eine Nachricht offengelegt, die wir gerne noch ein bisschen privat für uns gehalten hätten." Doch diese sei nun "leider nicht selbstbestimmt" rausgekommen.

Die Art und Weise, wie dies geschehen sei, setze ihr besonders zu: "Diesmal gab es aber wohl Menschen in meinem näheren Umfeld, die anvertraute und persönliche Informationen mit den Medien geteilt haben, was mich in diesem Fall eigentlich am meisten enttäuscht." Dass sie und ihr Partner Thomas Seitel (35) es "deutlich länger für uns geheim halten konnten, als die Medien berichten", mache die beiden stolz. Auch wenn sie einräumt: "So schön meine derzeitige Verfassung auch ist, hätten wir gerne noch etwas länger gewartet, bis diese Nachricht die Öffentlichkeit erreicht."

Auftritte nicht in Gefahr

Trotz dieser Enttäuschung überwiege die Freude: "Wir sind schon seit längerem überglücklich darüber und mir geht es fantastisch. Denn ich kann voller Stolz sagen: Ich freue mich auf die Zeit, die vor uns steht." Ihre Fans, die sich Sorgen machen könnten, dass Fischer nun Auftritte absagen könnte, beruhigt sie umgehend: "Was ihr wissen sollt: Alle geplanten Konzerte im nächsten Jahr können meinerseits stattfinden - denn ich freue mich wirklich unendlich darauf, auch danach wieder live für euch zu singen!"

VIDEO: Fans aufgepasst: Bald kommt Helene Fischers neues Album

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.