Helen Mirren spielte Queen Elizabeth I. für Queen Elizabeth II.

Helen Mirren als Queen Elizabeth I. (Bild: getty/[EXTRACTED]: Mark Cuthbert/UK Press via Getty Images)
Helen Mirren als Queen Elizabeth I. (Bild: getty/[EXTRACTED]: Mark Cuthbert/UK Press via Getty Images)

In "Die Queen" (2006) verkörperte Helen Mirren (76) die amtierende Königin Elizabeth II. (96). Nun hat die Oscar-Preisträgerin auch deren Vorgängerin gespielt. Bei den Feierlichkeiten zum 70. Thronjubiläum von Elizabeth II. schlüpfte Mirren in die Rolle von Queen Elizabeth I. (1533-1603) - vor den Augen von Elizabeth II.

"A Gallop Through History" (Ein Galopp durch die Geschichte) lautete der Titel der Show am Sonntagabend auf Schloss Windsor. Auf der Bühne standen 1.300 Darsteller und 500 Pferde. Sie führten Höhepunkte aus der britischen Geschichte auf, von Queen Elizabeth I. bis zur Thronübernahme der amtierenden Königin.

Helen Mirren trat im Segment zum ersten elisabethanischen Zeitalter auf. Mit weißem Make-up und einer roten Lockenperücke hielt sie die berühmte Tilbury-Rede von 1588. "Ich weiß, ich habe den Körper einer schwachen und schwächlichen Frau, aber ich habe das Herz und den Mut eines Königs", heißt es darin.

Neben Mirren standen unter anderem Hollywood-Star Tom Cruise (59), "Homeland"-Darsteller Damian Lewis (51), Musical-Komponist Andrew Lloyd Webber (74) und "Denver Clan"-Ikone Joan Collins (88) auf der Bühne.

Helen Mirren: Erfahrung als Queen

Für Helen Mirren war es nicht der erste Auftritt als Queen Elizabeth I. Bereits 2005 spielte sie die Monarchin in dem TV-Zweiteiler "Elizabeth I". Ein Jahr später gewann sie den Oscar für ihre Performance als Elizabeth II. in dem Kinofilm "The Queen". Die aktuelle Regentin spielte Mirren ab 2013 auch auf der Bühne, im Theaterstück "The Audience".

Helen Mirren, die 1945 als Helen Lydia Mironoff zur Welt kam, wurde 2003 als Dame Commander in den Adelsstand erhoben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.