Heimklatsche! Bayern muss Aufstiegstraum begraben

Heimklatsche! Bayern muss Aufstiegstraum begraben
Heimklatsche! Bayern muss Aufstiegstraum begraben

Die zweite Mannschaft des FC Bayern hat den Aufstieg am vorletzten Spieltag der Regionalliga Bayern endgültig verspielt.

Das Team von Trainer Martin Demichelis unterlag Wacker Burghausen am Freitagabend mit 0:4 (0:1) und kann den Rückstand von fünf Punkten auf Spitzenreiter Bayreuth damit nicht mehr wettmachen. Der Tabellenführer hat ohnehin noch ein Spiel mehr in der Hinterhand - und nur der Erste steigt auf.

Lediglich mit einem Sieg hätte Bayern den Traum von der 3. Liga weiter am Leben erhalten können, doch gegen Wacker mussten sich die Münchner klar geschlagen geben.

Doppelpacker Felix Bachschmid schoss Burghausen in der 40. Spielminute in Führung, ehe er nach dem zwischenzeitlichen 2:0 durch Andrija Bosnjak (47.) erneut einnetzte (53.). Für das 4:0 sorgte Christoph Schulz (66.).

Bayern kassiert Doppelschlag nach der Pause

Bayern war nach einem etwas wackligen Start gut in der Partie und erspielte sich mehrere Chancen. Die Führung für den Drittplatzierten aus Burghausen fiel daher etwas überraschend. Auch im zweiten Durchgang erwischte Bayern einen schwachen Auftakt - und wurde diesmal mit zwei Gegentoren in fünf Minuten bestraft. Es war die Vorentscheidung.

Der FCB, der vor dem Spiel seinen langjährigen Kapitän Nicolas Feldhahn verabschiedete, wollte nach dem Abstieg in der vergangenen Saison sofort wieder in die 3. Liga zurückkehren. Vor allem für die Entwicklung der eigenen Talente ist es wichtig, dass aufstrebende Youngster auf ihrem Weg nach oben auch in der zweiten Mannschaft Profifußball spielen können. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 3. Liga)

Daraus wird im nächsten Jahr nichts.

Der SC Freiburg und Borussia Dortmund sind derzeit die einzigen Bundesligisten, die mit ihrer Zweitvertretung in der 3. Liga an den Start gehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.