Heidi Klums Tochter Leni jobbte in den Ferien als Eisverkäuferin

·Lesedauer: 1 Min.
Heidi Klums Tochter Leni jobbte in den Ferien als Eisverkäuferin
Heidi Klum zierte mit ihrer Tochter Leni das Cover der deutschen "Vogue".  (Bild: Represented by ZUMA Press, Inc./ImageCollect)
Heidi Klum zierte mit ihrer Tochter Leni das Cover der deutschen "Vogue". (Bild: Represented by ZUMA Press, Inc./ImageCollect)

Überraschende Einblicke von Leni Klum (17): Die Tochter von Heidi Klum (48) jobbte in den Sommerferien als Eisverkäuferin in der US-Kette Happy Ice. "Danke für den besten Sommerjob. Ich hatte so viel Spaß und kann es kaum erwarten, selbst vorbeizukommen und das Ananas-Mango-Softeis zu bestellen, das ist mein Favorit", schrieb sie zu einem Bild, das ihre Arbeitsstätte zeigt.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

"Wir werden dich hinter der Eistheke vermissen", kommentierte das Unternehmen bereits unter Lenis Post. Und auch Mama Heidi meldete sich zu Wort und bedankte sich bei dem ehemaligen Arbeitgeber ihrer Tochter: "Danke Happy Ice, dass ihr meiner Tochter beigebracht habt, in vier Wochen die süßeste und schnellste Superverkäuferin zu werden. Gut gemacht, ich liebe euch."

Leni bekommt Lob von allen Seiten

Doch nicht nur von ihrer Mutter bekommt Leni Lob. Auch ihre Follower zeigen sich vom Engagement des Nachwuchsmodels begeistert. "Ich finde es schön, dass selbst das Kind eines Stars einen Sommerjob macht", schrieb etwa eine Userin unter dem Beitrag. "Wirklich eine starke Geste, dass du einen Ferienjob machst! Du hattest bestimmt viel Spaß", kommentierte eine weitere.

Leni feierte erst vor Kurzem ihr Model-Debüt. Gemeinsam mit ihrer berühmten Mutter zierte sie Ende 2020 das Cover der deutschen "Vogue". Auf der Fashion Week in Berlin war das Nachwuchsmodel bereits auf dem Laufsteg zu sehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.