Heidenheim müht sich eine Runde weiter

Heidenheim müht sich eine Runde weiter
Heidenheim müht sich eine Runde weiter

Der 1. FC Heidenheim hat nach dem perfekten Start in die 2. Fußball-Bundesliga auch im DFB-Pokal seine weiße Weste gewahrt. Im lange umkämpften Nachbarschaftsduell beim Regionalligisten FV Illertissen aus Neu-Ulm setzte sich die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt 2:0 (0:0) durch.

Für die Heidenheimer, die mit zwei Siegen in die Liga gestartet waren, erzielten Kapitän Patrick Mainka (57.) und der eingewechselte Adrian Beck (81.) die Treffer. Zuletzt hatten die Baden-Württemberger 2019 die zweite Runde erreicht.

In einer munteren Anfangsphase hielt der mit zwei Niederlagen gestartete Viertligist ordentlich mit, ein 25-Meter-Schuss von Außenverteidiger Philipp Boyer stellte Heidenheims Ersatztorwart Vitus Eicher erstmals vor Probleme. Den Gästen gelang es trotz leichter spielerischer Vorteile nicht, die Kontrolle an sich zu reißen.

Kevin Sessa scheiterte per Flachschuss noch an Illertissens Keeper Michael Wagner (53.), dann erlöste Mainka Heidenheim nach einer Ecke per Kopf. Die eingewechselten Tim Bergmiller (66.) und Hannes Pöschl (80.) vergaben gute Gelegenheiten zum Ausgleich, ehe Beck wenige Sekunden später alles klar machte.





Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.