Heidel: "Wenn ein Spieler geht, wird er ersetzt"

Jens Tampier, Kerry Hau

Der FC Schalke 04 hat eine grandiose erste Saisonhälfte hinter sich. Beim Rückrunden-Start gegen RB Leipzig (Samstag, 18.30 Uhr im LIVETICKER) wollen die Königsblauen den Grundstein für eine ebenso erfolgreiche Rückrunde legen.

Christian Heidel geht es aber nicht nur um die Verteidigung von Platz zwei. Im Interview mit SPORT1 verrät Schalkes Sportvorstand, was er mit dem Team und Trainer Domenico Tedesco noch über die Saison hinaus vor hat - und wie er zu den Gerüchten um den mit Bayern München in Verbindung gebrachten Nationalspieler Leon Goretzka steht.

Christian Heidel über...

...den Transferpoker um Leon Goretzka: "Ich kann damit gut umgehen. Da ich auf einem Stand bin, dass ich weiß, um was es geht, dass ich weiß, was und wann passieren wird, ist das für mich unproblematisch. Ich habe immer gesagt, wenn ich den Eindruck bekomme, dass das die Mannschaft in irgendeiner Art und Weise negativ beeinflusst, dann würden wir anders agieren. Diesen Eindruck habe ich überhaupt nicht. Die Mannschaft blendet das einfach aus."


...Trainer Domenico Tedesco: "Wir haben uns sehr lange unterhalten, bevor wir diesen Schritt gemeinsam gewagt haben. Ich hatte nach vier Wochen, nach dem Trainingslager, schon das Gefühl: Das ist genau der Trainer, den ich mir so vorgestellt habe. Ich würde das auch sagen, wenn wir sechs Punkte weniger hätten und unter Umständen auf Platz neun stehen würden. Die Herangehensweise, die Arbeitsweise, sein Umgang mit den Spielern, sein Know-How. Ich habe alles das gefunden, was ich mir nach den Gesprächen mit ihm erhofft habe."

...einen möglichen Umbruch im Sommer: "Unsere Aufgabe ist es ja auch, eine Mannschaft zu entwickeln. Deshalb haben wir im Winter nichts Dramatisches gemacht. Es wird im Sommer die eine oder andere Veränderung geben. Wir werden alles andere als einen Umbruch machen müssen. Wenn ein Spieler geht, dann wird er ersetzt. Wir haben für alle Szenarien Pläne im Kopf, die wir Schritt für Schritt umsetzen werden. Und wir arbeiten schon intensiv an Sommertransfers. Aber einen Umbruch wird es auf Schalke nicht geben."

...die generelle Ruhe auf Schalke: "Die war innerhalb des Klubs eigentlich auch in schwierigen Phasen immer gegeben. Jetzt stehen wir gut da. Diese Ruhe überträgt sich jetzt auch auf das Umfeld und die Medien. So arbeitet es sich auch einfacher für alle, die hier in der Verantwortung stehen. Aber ich kann nicht sagen, dass ich Jubelsprünge mache, weil es auf Schalke ruhig ist. Das ist für mich eine Grundvoraussetzung."


...Schalkes Rückrunden-Ziele: "Wir schauen auf uns. Wir lassen Leipzig, Dortmund, Leverkusen, Mönchengladbach und wie sie alle heißen ihren Fußball spielen. Wir werden nicht alle Spiele gewinnen, aber wir wollen uns fußballerisch weiterentwickeln. Wir haben eine sehr kompakte Mannschaft. Wir sind sehr schwer zu schlagen. Domenico feilt jetzt daran, diese Mannschaft auch noch offensiv zu verbessern, um mehr Spiele zu gewinnen."

...seine Mission für die Zukunft: "Wir versuchen, das Wort Entwicklung auf Schalke groß zu schreiben. Das hat teilweise auch damit zu tun, dass man einen Schritt zurück gehen muss, um zwei Schritte nach vorne zu gehen. Wir können unsere momentane Situation genau einschätzen."

"Aber natürlich haben wir das Ziel, uns für die internationalen Plätze zu qualifizieren. Noch wichtiger ist aber, dass wir jetzt schon die Basis legen für eine noch erfolgreichere Saison im nächsten Jahr. Wir müssen weg davon, nur das zu tun, was uns auf der laufenden Saison auf eine möglichst gute Position bringt. Wir wollen jetzt, aber auch im nächsten und übernächsten Jahr erfolgreich sein."