HBM Healthcare Investments publiziert Quartalsbericht mit Kennzahlen für das Quartal per 31. Dezember 2022 sowie für die ersten neun Monate des Geschäftsjahrs 2022/2023

HBM Healthcare Investments AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis

20.01.2023 / 07:15 CET/CEST
Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung gemäss Art. 53 KR
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

  • Berichtsquartal schliesst mit Verlust von CHF 120 Millionen, primär aufgrund von Währungsentwicklungen. Hedging kompensiert Rückgang teilweise

  • 9-Monatsperiode schliesst mit Verlust von CHF 155 Millionen, primär aufgrund der gesunkenen Börsenbewertung der grössten Portfolioposition

  • Portfolio bleibt ausgewogen und verfügt über intaktes Wertschöpfungspotenzial

  • Hoher Bestand an flüssigen Mitteln schafft Spielraum in volatilem Marktumfeld

 

Berichtsquartal geprägt von Währungsentwicklungen

HBM Healthcare Investments schloss das dritte Quartal des Geschäftsjahrs 2022/2023 per Ende Dezember 2022 mit einem Verlust von CHF 120 Millionen ab. Der innere Wert je Aktie (NAV) ging in dieser Periode um 6.4 Prozent auf CHF 253.59 zurück, der Aktienkurs sank um 9.3 Prozent auf CHF 201.00.

Diese Wertminderung ist zu gut zwei Drittel auf Währungsentwicklungen zurückzuführen: Der US-Dollar wertete sich in der 3-Monatsperiode gegenüber dem Schweizer Franken um 6.3 Prozent ab, der chinesische Yuan um 3.4 Prozent. Die Währungsabsicherung, welche im Oktober 2022 noch leicht erhöht wurde, kompensierte diesen Rückgang teilweise. Nach dem Kursrückgang des US-Dollars Mitte November wurde die Absicherung geschlossen. Insgesamt belastete die Währungsentwicklung das Ergebnis im Berichtsquartal mit rund CHF 84 Millionen.

 

9-Monatsperiode von Marktsentiment beeinflusst

Für die ersten neun Monate des am 31. März endenden Geschäftsjahrs 2022/2023 resultierte ein Verlust von CHF 155 Millionen bei einem Rückgang des NAV um 7.8 Prozent. Der Aktienkurs ging überproportional um 23.7 Prozent zurück.

In dieser 9-Monatsperiode belasteten die Fremdwährungen das Ergebnis mit CHF 25 Millionen deutlich weniger stark. Das Ergebnis ist hauptsächlich auf den marktbedingten Rückgang der Börsenkapitalisierung der grössten Beteiligung Cathay Biotech zurückzuführen (Aktienkurs -21 Prozent).

Auch die relevanten Marktindizes im Gesundheitssektor waren in dieser Zeitperiode mehrheitlich rückläufig. Der breit gefasste MSCI World Health Care Index verzeichnete ein Minus von 1.9 Prozent. Im Segment Biotech schnitten die grossen und mittleren Unternehmen besser ab als die Kleinkapitalisierten: der Nasdaq Biotechnology Index (NBI) legte um 1.7 Prozent zu, während der SPDR S&P Biotech (XBI) um 7.7 Prozent zurück ging.

 

Entwicklungen im Portfolio der privaten Unternehmen

Der Wert des Portfolios der privaten Unternehmen ging im Berichtsquartal um insgesamt CHF 41 Millionen zurück, davon CHF 28 Millionen aufgrund der Währungsentwicklung.

Folgende Ereignisse standen im Vordergrund:

  • Swixx Biopharma erwartet für das Geschäftsjahr 2022 einen Umsatzsprung auf über EUR 700 Millionen. Das Unternehmen führt deshalb einen Teil der überschüssigen Liquidität als Kapitalrückzahlung an die Aktionäre zurück. Für HBM Healthcare Investments resultierte ein erfolgswirksamer Dividendenertrag von CHF 10 Millionen.

  • Fangzhou, Betreiber der chinesischen Healthcare-Plattform Jianke.com, plant einen Börsengang an der Hong Kong Stock Exchange und reichte im November den Prospekt ein. HBM Healthcare bewertet ihre Beteiligung an Fangzhou entsprechend ihrer vorsichtigen Bewertungspraxis noch immer zum Anschaffungswert. Im Hinblick auf den Jahresabschluss per Ende März wird eine Neubewertung der Beteiligung geprüft, da aufgrund der guten operativen Entwicklung Finanzierungsrunden zu höheren Bewertungen abgeschlossen worden sind.

  • Acrivon Therapeutics, ein in der personalisierten Onkologie tätiges US-Unternehmen, nahm über einen Börsengang rund USD 100 Millionen an neuem Kapital auf. Die Aktie schloss per Ende Dezember rund 8 Prozent unter dem Ausgabepreis.

  • Bei verschiedenen Beteiligungen wurden Wertberichtigungen in Höhe von insgesamt CHF 15 Millionen vorgenommen.

Im Berichtsquartal wurden keine neuen Investitionen in private Unternehmen getätigt. CHF 20 Millionen flossen als Folgefinanzierungen an bestehende Portfoliounternehmen.

 

Entwicklungen im Portfolio der börsenkotierten Unternehmen

Die börsenkotierten Unternehmen belasteten das Quartalsergebnis mit CHF 51 Millionen, davon CHF 39 Millionen aufgrund der Währungsentwicklung.

  • Y-mAbs Therapeutics erlitt einen unerwarteten Rückschlag. Die US-Gesundheitsbehörde FDA verweigerte dem Unternehmen die Zulassung für Omburtamab, einer Antikörper-Therapie zur Behandlung von seltenen Krebserkrankungen bei Kindern. Der Marktwert des Unternehmens war in der Folge stark rückläufig. Y-mAbs verfügt mit DANYELZA® über ein zugelassenes Medikament und entwickelt daneben weitere Krebstherapien.

  • Die starke Kursentwicklung von Harmony Biosciences kompeniserte den Rückgang bei Y-mAbs im Portfolio weitgehend.

  • Bei Cytokinetics, Prometheus Biosciences, Cogent Biosciences, Natera, Travere Therapeutics, Vicore Pharma und Insmed wurden neue Beteiligungen aufgebaut oder bestehende Investitionen erhöht.

 

Entwicklungen im Fonds-Portfolio

Das Fondsportfolio belastete das Ergebnis im Berichtsquartal mit CHF 20 Millionen, davon CHF 11 Millionen aufgrund der Währungsentwicklung.

Im Berichtsquartal wurden Investitionsverpflichtungen in Höhe von CHF 6 Millionen abgerufen und CHF 2 Millionen aus Realisationen zurückbezahlt.

 

Vermögensallokation

Das Portfolio bleibt gut ausgewogen mit einem Anteil börsenkotierter Unternehmen in Höhe von 43 Prozent (davon 28 Prozent vormals private Unternehmen), 32 Prozent private Unternehmen, 8 Prozent Fonds und 2 Prozent übrige Vermögenswerte.

Der Bestand der flüssigen Mittel erhöhte sich im Berichtsquartal durch den Vollzug der Übernahmen von Biohaven und ChemoCentryx sowie durch Gewinnrealisationen bei Harmony Biosciences und Verkäufen von anderen börsenkotierten Beteiligungen um rund CHF 122 Millionen auf CHF 282 Millionen. Dies entspricht 15 Prozent des Portfolios.

 

Ausblick

Der Biotech-Sektor startete stark ins neue Jahr mit der Ankündigung von zwei Milliarden-Übernahmen zu deutlich über den zuvor gehandelten Preisen (Albireo Pharma und CinCor Pharma). HBM Healthcare ist zwar in keinem der beiden Unternehmen investiert, verfügt aber über vergleichbar positionierte, operativ erfolgreiche private Unternehmen im Portfolio. Viele dieser Portfoliounternehmen weisen ein Mehrwertpotenzial auf, das sich bei einer Verbesserung des allgemeinen Marktumfelds materialisieren dürfte. Bei verschiedenen börsenkotierten Unternehmen besteht zudem nach den teils markanten, meist marktbedingten Kursverlusten Potenzial für eine Gegenbewegung.

Die Unsicherheiten bezüglich der Auswirkungen des Zinsanstiegs, der gestiegenen Energiepreise und der geopolitischen Lage auf das globale Wirtschaftswachstum bleiben bestehen. HBM Healthcare rechnet weiterhin mit einem volatilen Marktumfeld. Dennoch bleibt HBM Healthcare Investments zuversichtlich in Bezug auf die gewählte Investitionsstrategie und sieht das Wertpotenzial des Portfolios für die kommenden Jahre intakt.

Der hohe Bestand an flüssigen Mitteln erlaubt HBM Healthcare Investments weiterhin, selektiv bestehende Positionen zu erhöhen und neue Engagements aufzubauen.

 

Der Quartalsbericht Dezember 2022 ist auf der Webseite unter www.hbmhealthcare.com/de/investoren/finanzberichte einsehbar.  

Kontakt

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an Dr. Andreas Wicki, +41 41 710 75 77, andreas.wicki@hbmhealthcare.com.


Ende der Adhoc-Mitteilung

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

HBM Healthcare Investments AG

Bundesplatz 1

6300 Zug

Schweiz

Telefon:

+41438887171

Fax:

+41438887172

E-Mail:

info@hbmhealthcare.com

Internet:

https://www.hbmhealthcare.com

ISIN:

CH0012627250

Valorennummer:

1262725

Börsen:

SIX Swiss Exchange

EQS News ID:

1539651


 

Ende der Mitteilung

EQS News-Service

show this
show this