Hausarzt kritisiert Verschwendung: Corona-Impfdosen landen im Müll

Business Insider Deutschland
·Lesedauer: 1 Min.

Der einzige Weg aus der Corona-Krise in eine neue Normalität, ist der des Impfens. Allerdings ist der Impfturbo noch immer nicht gezündet und es gibt viel zu wenig Impfstoff. Umso schlimmer, dass täglich unzählige Dosen nicht verwertet werden und stattdessen im Müll landen. Der bayerische Hausarzt Christian Kröner will dieser Verschwendung ein Ende setzen, wie die „Bild“-Zeitung berichtet.

Kröner arbeitet in einem Impfzentrum in Bayern und muss ständig beobachten, wie aus jedem Biontech-Fläschchen nur sechs statt möglichen sieben Dosen verimpft werden. Bei Astrazeneca könnten es sogar zwei Dosen mehr sein, die stattdessen im Müll landen. Laut dem bayerischen Gesundheitsministerium liegt das an den Impfzulassungen, die nur sechs Dosen aus einem Biontech-Fläschschen und zehn aus einem Astrazeneca-Fläschchen erlauben.

In NRW ist es Impfzentren jedoch bereits gestattet, die sieben möglichen Biontech-Dosen zu verimpfen. Kröner fordert daher in einer Petition an den Bayrischen Landtag, dass die Verschwendung in Bayern ein Ende haben muss: Ihm zufolge landeten „in den vergangenen Wochen allein in Bayerns Impfzentren knapp eine halbe Million intakte Impfdosen aus juristisch-bürokratischen Gründen im Müll. Zugleich sterben auf den Intensiv-Stationen die Menschen. Das ist ein Skandal!“

Um zu verhindern, dass noch mehr Menschen aufgrund von Impfstoffmangel an Corona sterben müssen, ignoriert Kröner in seiner Praxis die Zulassungsvorgaben. Er zieht aus den Fläschchen die maximale Zahl an Impfdosen. Statt 100 offiziellen Dosen hat er bereits 117 verimpft, natürlich mit der vorgeschriebenen Impfstoffmenge. Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek sagte, er „begrüße jede zusätzliche Impfung, die so ermöglicht wird“.

it