"Haus des Geldes": Erste Bilder kündigen actiongeladenes Finale an

·Lesedauer: 1 Min.
Lissabon, Palermo, Denver und Manila in der fünften Staffel "Haus des Geldes". (Bild: TAMARA ARRANZ/NETFLIX)
Lissabon, Palermo, Denver und Manila in der fünften Staffel "Haus des Geldes". (Bild: TAMARA ARRANZ/NETFLIX)

Die Geschichte der spanischen Erfolgsserie "Haus des Geldes" endet mit der fünften Staffel. Der Streamingdienst Netflix hat jetzt die ersten Bilder zum großen Finale veröffentlicht. Darauf kämpft nicht nur die Räuberbande des "Professors" (Álvaro Morte, 46) mit allen Mitteln, der Kopf der Gruppe sieht sich auch einer Bedrohung ausgesetzt.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

"Die Bande ist seit über 100 Stunden in der Bank von Spanien eingeschlossen. Sie haben es geschafft, Lissabon zu retten, aber ihr dunkelster Moment steht bevor, nachdem sie einen ihrer Leute verloren haben", heißt es in einer ersten Beschreibung zu Staffel fünf. Der Professor werde von Sierra gefangen genommen und habe zum ersten Mal keinen Fluchtplan. Gerade als es so aussehe, als könnte nichts mehr schiefgehen, stehe ein Feind vor der Tür, der viel mächtiger ist als alle anderen: die Armee. "Das Ende des größten Raubüberfalls der Geschichte naht, und was als Raub begann, wird zum Krieg."

Remake von "La Casa de Papel" in Planung

Die Serie wird auf zwei Etappen zu Ende gehen. Los geht es mit den ersten fünf Folgen am 3. September 2021. Ab dem 3. Dezember werden dann die fünf abschließenden Episoden der fünften Staffel erscheinen. Zwar wird die spanische Serie ihr Finale finden, auf nervenaufreibende Heist-Action werden Netflix-Kunden aber dennoch nicht verzichten müssen. Wie das Unternehmen Ende 2020 bekanntgegeben hat, wird an einem südkoreanischen Remake von "La Casa de Papel", so der spanische Originaltitel von "Haus des Geldes", gearbeitet.