Hauptversammlung: Deutsche-Post-Chef blickt weiter optimistisch auf Geschäfte

BONN (dpa-AFX) - Trotz Rückgängen im Paketgeschäft und schwer abschätzbarer Folgen des Ukraine-Krieges blickt der Chef der Deutschen Post DHL <DE0005552004>, Frank Appel, weiter optimistisch nach vorn. Man rechne damit, dass man in diesem Jahr wie schon 2021 ein operatives Ergebnis (Ebit) von etwa 8 Milliarden Euro machen werde, sagt der Konzernchef laut einer vorab veröffentlichten Rede, die er am Freitag auf der Hauptversammlung des Bonner Konzerns (10.00 Uhr) halten will. Im Jahr 2021 hatte die Post ein starkes Ergebnis eingefahren. "Unsere Prognose bleibt positiv, auch ausgehend von unserer neuen Flughöhe".

Zuletzt hatte die Post allerdings sinkende Paketmengen verkünden müssen. Grund ist, dass die Menschen nicht mehr so viele Waren im Internet bestellen wie noch vor einem Jahr, als Corona-Maßnahmen das Leben einschränkten. Mit dem Minus hatte der Konzern aber gerechnet, nach eigener Darstellung liegt er hier im Plan. Andere Geschäftsbereiche - etwa das Frachtgeschäft - konnten zuletzt hingegen kräftige Zuwächse verzeichnen, sodass die Post insgesamt ein gutes Jahresauftakt-Quartal hinter sich hat.

Für den 60-jährigen Appel ist es seine vorletzte Hauptversammlung als Post-Vorstandsvorsitzender - am Ende des Aktionärstreffs 2023 endet seine Amtszeit. Bei der diesjährigen Hauptversammlung können sich die Anteilseigner des Logistikkonzerns auf eine höhere Dividende einstellen - die Post will 2,2 Milliarden Euro an die Aktionäre ausschütten, vor einem Jahr waren es 1,7 Milliarden Euro gewesen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.