Hauptstadt-Hotspots: Wo junge Berliner am liebsten ihre Zeit verbringen

Toni und Jerome (beide 15) treffen sich tagsüber gerne im Görlitzer Park

Ständig werden in Blogs und Stadtmagazinen Tipps zu neuen besonders angesagten Plätzen Berlins verkündet. Angesprochen werden dabei vor allem Berliner, Zugereiste und die Rollkoffer-Karawane im Alter von Ü20 bis Ü40. Die meisten Berliner Jugendlichen können mit diesen Listen nur wenig anfangen, sie werden ja auch nie gefragt, wenn es darum geht, wo Berlin besonders schön, besonders schrill oder besonders authentisch ist. Dabei sind sie Experten in der Stadt.

Sie sind hier groß geworden, sie kennen oft viele Ecken, in denen noch nie ein Rollkoffer gesehen wurde, sie sind bestens vernetzt und machen gern neue Entdeckungen. Daher wollen wir hier Jugendliche aus verschiedenen Ecken der Stadt zu Wort kommen lassen. Die Schüler zwischen 15 und 19 Jahren erzählen, was sie an ihrer Stadt und ihrem Bezirk mögen oder wo sie lieber leben würden, wo sie gern shoppen und wo sie sich am liebsten treffen.

Bild Nr. 1:
BM

Jerome und Toni (beide 15), Kreuzberg

Toni: Ich wohne gern in Kreuzberg, mein Lieblingsort ist der Görlitzer Park. Ich wohne hier gleich um die Ecke, und darum treffe ich mich gern hier mit Freunden. Allerdings nicht spät am Abend. Tagsüber ist es aber total okay hier. Zum Essen gehe ich auch gern zum Kotti, aber lange halte ich mich da nicht auf. Zum Shoppen bin ich am liebsten am Kudamm. Im Sommer bin ich ganz viel draußen, wir treffen uns auch im Gleisdreieckpark oder auf dem Tempelhofer Feld, manchmal auch am Müggelsee, aber im Winter ist es schwierig, da machen wir eher Winterpause. Rund...

Lesen Sie hier weiter!