Haug nach Ferrari-Fiasko: "Schlag in die Magengrube"

Haug nach Ferrari-Fiasko: "Schlag in die Magengrube"
Haug nach Ferrari-Fiasko: "Schlag in die Magengrube"

Das Ferrari-Fiasko beim Formel-1-Rennen am vergangenen Sonntag in Frankreich war für den langjährigen Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug ein "Schlag in die Magengrube". Im AvD Motor und Sport Magazin auf Sport1 sprach der 69-Jährige nach dem selbstverschuldeten Ausfall des bis dahin führenden Charles Leclerc (Monaco) Klartext. "Das war für mich ungewohnt, dass ein Führender abfliegt", sagte Haug: "Das gibt es wirklich nur alle Jubeljahre."

Nach dem Ausfall liegt Leclerc bei zehn noch ausstehenden Rennen in der WM-Wertung bereits 63 Punkte hinter dem führenden Weltmeister Max Verstappen (Niederlande/Red Bull). "Der Abstand hat sich fast verdoppelt", sagte Haug: "Selbst wenn Leclerc nun zehn Siege holt und Verstappen zehnmal Zweiter wird, gewinnt er gerade so." Allerdings: "Aus eigener Kraft Verstappen in zehn Rennen zu schlagen, wird sehr schwierig."

Der zweimalige Le-Mans-Sieger Manuel Reuter ging sogar noch einen Schritt weiter. "Wenn man sich das ganz realistisch anschaut, ist das Ding fast durch für Red Bull und Verstappen", sagte der 60-Jährige: "So viele Fehler werden sie nicht mehr machen."

Das nächste Rennen vor der vierwöchigen Sommerpause der Formel 1 findet am kommenden Wochenende in Budapest statt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.