Hauck & Aufhäuser will nach Lampe-Kauf trotz Coronakrise wachsen

Stephan Kahl

(Bloomberg) -- Hauck & Aufhäuser will 2020 weiter wachsen, auch wenn die Entwicklungen der ersten Monate des Jahres angesichts der Coronakrise “einige Herausforderungen” ankündigten. Das erklärte das Bankhaus am Dienstag bei der Vorlage seiner Jahreszahlen.

Das umfasse sowohl organisches Wachstum aller Geschäftsbereiche als auch anorganisches Wachstum durch den geplanten Zusammenschluss mit dem Bankhaus Lampe, hieß es von der zum chinesischen Investor Fosun International Ltd. gehörenden Bank mit Sitz in Frankfurt.

Durch die Übernahme von Lampe entsteht eine Privatbank mit rund 1400 Mitarbeitern und einem verwalteten Vermögen von rund 35 Milliarden Euro. Im Jahr 2017 hatte Hauck & Aufhäuser bereits die Gesellschaften Sal. Oppenheim jr. & Cie. Luxembourg S.A. sowie Oppenheim Asset Management Services Sàrl. von der Deutschen Bank AG erworben.

Im vergangenen Jahr konnte Hauck & Aufhäuser das Vorsteuerergebnis von 17 Millionen Euro auf 28,6 Millionen Euro erhöhen, wie die Zahlen vom Dienstag zeigen. Zins- und Provisionsüberschuss zogen an.

Die allgemeinen Verwaltungsaufwendungen verringerten sich um fast 7 Millionen Euro. Der Rückgang spiegele im Wesentlichen die Kostensynergien durch die Integration der ehemaligen Sal.-Oppenheim-Gesellschaften wider.

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.