Hauck & Aufhäuser macht Lampe-Kauf perfekt - zuvor Abgänge

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Mehr als eineinhalb Jahre nach der Ankündigung hat Hauck & Aufhäuser die Übernahme des Bankhauses Lampe unter Dach und Fach gebracht.

Most Read from Bloomberg

Nach der Zustimmung der Europäischen Zentralbank und der Bafin sowie weiterer Behörden konnte die Übernahme erfolgreich abgeschlossen werden, teile die zur chinesischen Fosun International Ltd. gehörende Bank aus Frankfurt am Freitag mit. Das neue Unternehmen will künftig unter dem Namen Hauck Aufhäuser Lampe auftreten und rund 1,300 Mitarbeiter beschäftigen.

Der Kauf umfasst die vollständige Übernahme und Integration aller Mitarbeiter, Tochterfirmen, Kunden und Standorte durch Hauck & Aufhäuser, hieß es. Allerdings hatten in den vergangenen Monaten viele Kollegen die Bank bereits verlassen, darunter etwa Bernhard Scherer, zuletzt Geschäftsführer des Lampe Asset Managements, der als Chief Investment Officer zur LBBW ging.

Anfang des Jahres war bereits Lampes Aktienchef, Karsten Iltgen, zu Metzler Capital Markets gewechselt. Dort übernahm er die Leitung der Abteilung Corporate Solutions, die sich auf die Akquisition, Beratung und Durchführung von Equity- und Debt-Capital-Markets-Transaktionen konzentriert.

Hauck & Aufhäuser hatte den Gewinn im vergangenen Jahr deutlich steigern können. Nach Steuern erzielte das Unternehmen ein Ergebnis von 45,7 Millionen Euro, verglichen mit 27,9 Millionen Euro in 2019.

Für Hauck & Aufhäuser ist es nicht der erste Zukauf. Im Jahr 2017 hatte das Unternehmen bereits die Gesellschaften Sal. Oppenheim jr. & Cie. Luxembourg S.A. sowie Oppenheim Asset Management Services Sàrl. von der Deutsche Bank AG erworben. Zudem wurde 2019 die Mehrheit an der irischen Crossroads Capital Management gekauft.

(Neu: Ergebnisentwicklung im vorletzten Absatz)

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.