Darum hat Nagelsmann mit Ancelotti telefoniert

Raphael Weber
Julian Nagelsmann wird ab 2019 Trainer von RB Leipzig

Mit Niko Kovac hat der FC Bayern München nach langer Suche seinen Trainer für die kommende Saison gefunden. Lange galt auch Julian Nagelsmann von der TSG 1899 Hoffenheim als heißer Kandidat - deswegen hat der 30-Jährige sogar mit dem damaligen Coach Carlo Ancelotti telefoniert.

Auslöser war die Aussage Nagelsmanns, er könne sich vorstellen, in Zukunft auch einmal Bayern zu trainieren. Im folgenden Wirbel wollte er Ancelotti dann in einem persönlichen Gespräch seine Sichtweise erklären und kontaktierte den Italiener.

"Ja, das stimmt", berichtete Nagelsmann der Welt: "Er hat damals sicher auch die vielen Überschriften gelesen. Nur die haben nicht das widergespiegelt, was ich gesagt und gemeint habe (...). Ich habe Carlo Ancelotti dann gesagt, dass es mir bei meinen Antworten nie um das Hier und Jetzt ging."

Sauer sei Ancelotti aber ohnehin nicht gewesen: "Er hat nur müde darüber gelächelt und fand es amüsant, dass ich das Bedürfnis hatte, ihm dies persönlich zu sagen. Er meinte, dass er sehr gut wisse, wie das Geschäft funktionieren und ihn die Geschichte nicht weiter interessieren würde."

Gerüchte um Nagelsmann und den FC Bayern

Nagelsmanns Berater Marc Kosicke hatte Ende März im SPORT1-Interview betont: "Weder hat Bayern bei Hoffenheim angefragt, noch Julian Nagelsmann bei Bayern. Man erkundigt sich, hat sich über ihn schlau gemacht. Das passiert aber bei vielen Trainern, gehört einfach dazu."

Wenig später war Ancelottis Zeit bei den Bayern dennoch beendet - die Bosse zogen nach der 0:3-Klatsche bei Paris Saint-Germain im September die Reißleine und trennten sich nach nur zehn Saisonspielen vom Italiener.


Nagelsmann bestätigt Anfrage aus Dortmund

Nagelsmann seinerseits betonte erneut, dass er auch in der kommenden Saison in Hoffenheim auf der Bank sitzen wird: "Ja, so sieht es aus."

Allerdings erklärte der 30-Jährige auch, dass es von Borussia Dortmund eine Anfrage gegeben hat. "Es ist kein Geheimnis, dass Dortmund grundsätzlich schon mal Interesse hatte. Aber es gab keinen Kontakt, der einen sofortigen Wechsel nach sich ziehen würde."

Berater Kosicke sieht Nagelsmann dennoch langfristig bei einem europäischen Topklub. 

"Ich glaube fest daran, dass er irgendwann Bayern München, Borussia Dortmund oder Arsenal trainieren wird, aber jetzt noch nicht", erklärte er noch Ende März: "Er fühlt sich in Hoffenheim sehr wohl. Jetzt muss man schauen, wie es weiter geht."

---

Lesen Sie auch:

- Berater Marc Kosicke: So geht es weiter mit Klopp und Nagelsmann

- Offiziell: Gnabry im Sommer von Hoffenheim zu Bayern