Werbung

"Er hat den Kopf verloren": Gegenwind für Haaland

Erling Haaland hat bei Remis von Manchester City gegen Everton nicht nur für einen Rekord gesorgt - sondern auch für mächtig Wirbel.

Grund: Eine Vollgas-Grätsche gegen Gegenspieler Vitalii Mykolenko kurz vor Ende der ersten Hälfte. Mit beiden Beinen voran hatte Haaland versucht, seinen Kontrahenten an einem Klärungsversuch zu hindern. Vom Schiedsrichter sah er für die Aktion an der Torauslinie die Gelbe Karte.

Sehr zum Ärger mehrerer Everton-Spieler - allen voran Keeper Jordan Pickford - die sich für einen Platzverweis stark machten.

Der ehemalige City-Verteidiger und heutige TV-Experte Richard Dunne konnte den Ärger auf dem Platz durchaus nachvollziehen. Er bezeichnete das Haaland-Einsteigen als „grenzwertig“.

Guardiola verteidigt Haaland: Er hat gut reagiert

Tatsächlich hatte Haaland, der zuvor auch einstecken musste, Mykolenko empfindlich getroffen. Vor allem, weil er mit viel Geschwindigkeit ankam, sah die Szene dramatisch aus.

Der frühere irische Nationalmannschaftskapitän Kenny Cunningham meinte: „Er hat den Kopf verloren.“ Der einstige Premier-League-Verteidiger Joe Cole sagte bei BT Sports: „In meinen Augen ist es eine klare Rote Karte.“

City-Trainer Pep Guardiola sprach derweil von einer verdienten Gelben Karte: „Er war ein bisschen wütend wegen der Aktion gegen seinen Knöchel (Foul von Godfrey, Anm.). Ich habe ihm gesagt, dass wir nicht zehn gegen elf spielen können und er hat gut reagiert.“