Hat Disney+ den US-Markt bereits gesättigt?

·Lesedauer: 4 Min.
Walt Disney Shop Disney-Aktie

Das Disney+-Abonnentenwachstum in den Vereinigten Staaten und Kanada hat sich im Jahr 2021 verlangsamt.
Es sind mehrere Faktoren im Spiel und die Verlangsamung ist vielleicht nicht das, was einige denken.
Disney plant bereits, seine Content-Investitionen für Disney+ zu erhöhen.

Walt Disney (WKN:855686) hatte keinen Mangel an Fans, die es kaum erwarten konnten, sich für Disney+ anzumelden, als der Dienst Ende 2019 startete. Das Medienunternehmen fand schnell heraus, dass sich mehrere Millionen Menschen für ein Abonnement angemeldet hatten, was die Erwartungen fast aller übertraf.

Aber Disney hat sich schwer getan, die Abonnentenbasis in Nordamerika im Jahr 2021 zu vergrößern. Es fügte nur etwa 1 Million neue Abonnenten in den USA und Kanada während des dritten Quartals hinzu, wie aus Dokumenten hervorgeht, die von The Information eingesehen wurden. Hat Disney mit rund 38 Millionen Abonnenten in den beiden Ländern den Markt bereits gesättigt?

Wie Disney+ im Vergleich zur Konkurrenz dasteht

Mit rund 38 Millionen Abonnenten in den USA und Kanada hat Disney+ deutlich weniger Abonnenten als Netflix (WKN:552484). Es erreicht auch weniger Haushalte als HBO Max, das sich derzeit im Besitz von AT&T (WKN:A0HL9Z) befindet, sowie als Disneys anderer Streaming-Dienst, Hulu.

Service

Abonnenten in den USA und Kanada

Netflix

74,4 Mio.

HBO Max

40,6 Mio.*

Hulu

41,6 Mio.*

Disney+

38 Mio.

DATENQUELLEN: NETFLIX, AT&T UND WALT DISNEY QUARTALSBERICHTE UND THE INFORMATION. *NUR IN DEN USA.

Während alle drei oben genannten Konkurrenten einen Vorsprung vor Disney+ hatten, mag die Tatsache, dass Disneys Wachstum Anzeichen zeigt, auf niedrigerem Niveau zu stagnieren, für einige Investoren etwas überraschend sein. Das gilt besonders, wenn man den niedrigeren Preis für ein Disney+-Abonnement im Vergleich zu den anderen Streaming-Diensten bedenkt. Disney+ kostet nur 8 US-Dollar pro Monat gegenüber 12 bis 15 US-Dollar pro Monat bei den anderen Diensten.

Aber Investoren, die dem Streaming-Video-on-Demand-Bereich seit Jahren Aufmerksamkeit schenken, sollten zuversichtlich sein, dass es immer noch eine Menge Raum gibt, um die heimische Abonnentenbasis zu vergrößern.

Eine Kombination von Faktoren

Netflix erreichte im ersten Quartal 2015 40 Millionen Abonnenten in den USA, als die meisten Abonnenten 8 oder 9 US-Dollar pro Monat zahlten. Seitdem gab es mehrere Quartale mit Netto-Neuzugängen von weniger als 1 Million zahlenden Abonnenten, darunter sowohl das zweite als auch das dritte Quartal 2015 und seitdem fast jedes zweite und dritte Quartal.

Außerdem verlassen wir eine einzigartige Periode für Home Entertainment-Dienste wie Disney+. Die meisten Analysten erwarten eine vorübergehende Verlangsamung des Abonnentenwachstums. Das Management von Netflix zum Beispiel gab einen Ausblick auf nur 1 Million neue Abonnenten im zweiten Quartal. Das liegt am Vorzieheffekt von 2020, der durch den Nachholbedarf an Out-of-Home-Entertainment möglicherweise noch verstärkt wird.

Hinzu kommt, dass Disney+ bereits vor dem Start ein gut bekanntes Produkt war. Als solches sollte es viele frühe Anmeldungen und einen langen Schwanz von Nachzüglern produzieren, während es das Produkt ausweitet.

Der Punkt ist, dass eine starke Verlangsamung des inländischen Abonnentenwachstums für Disney+ kein großes Problem darstellt. Wenn das Unternehmen moderate Ergebnisse für das dritte und vierte Quartal meldet, bedeutet das nicht, dass die Tage der neuen Abonnenten vorbei sind. Netflix hat in fast jedem Quartal mehr Abonnenten gewonnen, und Disney kann das auch.

Das heißt, es ist nicht mehr 2015. Streaming-Dienste sind viel weiter verbreitet als noch vor sechs Jahren, und die Investoren haben vielleicht erwartet, dass Disney+ in den USA größer wird, bevor es Anzeichen einer Verlangsamung gibt.

Disney braucht nichts zu ändern

Disney plant bereits, seine Investitionen in Inhalte für Disney+ zu erhöhen. Auf dem Investorentag im letzten Jahr teilte das Management Pläne mit, das Content-Budget für Disney+ bis 2024 auf 8 bis 9 Milliarden US-Dollar zu erhöhen. Das ist immer noch viel weniger als Netflix, aber Disneys Produktionen sind durchweg hochwertig.

Außerdem hat Disney das Unternehmen im letzten Jahr reorganisiert, um mehr Flexibilität für den Content-Vertrieb zu schaffen. Wenn das Management das Gefühl hat, dass das gesamte Unternehmen von mehr Inhalten auf Disney+ profitieren könnte, ist es einfach, den Wechsel von mehr Kino- oder Kabelnetzveröffentlichungen zu vollziehen.

Behalte im Hinterkopf, dass Disney viele seiner Eigenproduktionen während des größten Teils des Jahres 2020 stillgelegt hat. Das Angebot an Originalinhalten wird mit der Zeit wachsen und sollte sowohl im Inland als auch im Ausland für konstante Nettozuwächse sorgen. Die Wachstumsthese von Disney+ ist noch lange nicht zu Ende.

Der Artikel Hat Disney+ den US-Markt bereits gesättigt? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 08.07.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Netflix und Walt Disney.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.