Hat der CEO von Etsy das wirklich gerade gesagt?

·Lesedauer: 4 Min.

Der CEO von Etsy (WKN:A14P98), Josh Silverman, gab Anfang des Monats einen ziemlich deutlichen Kommentar über die jüngste Übernahme des E-Commerce-Kleidungshändlers Depop durch sein Unternehmen ab. Er verglich es mit einem Service, der von PayPal (WKN:A14R7U) angeboten wird. „Wir denken, dass Depop für Etsy potenziell das ist, was Venmo für PayPal war, eine neue Art des Einkaufens für die neue Generation“, erklärte Silverman den Analysten auf der Telefonkonferenz von Etsy zum zweiten Quartal.

Oberflächlich betrachtet hat der 25-Milliarden-Dollar-Onlinemarktplatz für handgefertigte und Vintage-Waren durchaus Ähnlichkeiten mit dem Fintech-Gigant. Während beide vom langfristigen, großen Wachstum im E-Commerce und im digitalen Zahlungsverkehr profitieren, zeigt der Vergleich von Silverman eine tiefere Ähnlichkeit auf.

Hier ist der Grund, warum ich glaube, dass dieser Kommentar vom CEO von Etsy eigentlich ziemlich genau ist.

Fokus auf die jüngere Generation

Satte 90 % der insgesamt 6 Millionen aktiven Käufer und Verkäufer bei Depop sind jünger als 26 Jahre. Und während Kleidung bereits eine große Produktkategorie auf dem Marktplatz von Etsy ist, nehmen junge Verbraucher Secondhand-Mode schneller an als jede andere Demographiegruppe. Infolgedessen ist Depop zur zehntmeistbesuchten Shopping-Seite in den USA unter der Gen Z aufgestiegen. Da sich der Markt für Second-Hand-Kleidung in den USA in fünf Jahren verdoppeln und 77 Milliarden US-Dollar erreichen soll, nutzt Etsy Depop, um diese schnell wachsende Branche zu erschließen.

Auch die Nutzer von Venmo sind eher jung. „Venmo begann ursprünglich mit College-Studenten als den ersten Adoptern und Enthusiasten“, sagte Venmo Senior Vice President/General Manager Darrell Esch während des Investorentages von PayPal im Jahr 2021. Er fuhr fort und sagte, dass die mobile App „überindiziert in Richtung Millennials ist.“ Zum Ende des letzten Quartals hatte Venmo rund 75 Millionen Nutzer und ist die zweitbeliebteste Finanz-App im Apple App Store. Das Management von PayPal erwartet, dass Venmo in diesem Jahr 900 Millionen US-Dollar Umsatz generieren wird.

Community-Ansatz

Eine weitere Gemeinsamkeit zwischen Depop und Venmo (und im Zusammenhang mit dem Alter der Nutzerbasis) betrifft den sozialen Aspekt der beiden Plattformen. Die Verkäufer von Depop sind dafür bekannt, dass sie verschiedene Social Media-Seiten nutzen, um das Interesse an ihren Produkten zu wecken. Etwa 154.000 Menschen folgen Depop auf TikTok, was nicht verwunderlich ist, wenn man bedenkt, dass dies ein lukrativer Marketingkanal für Depop-Verkäufer ist.

Die erste strategische Priorität von Venmo konzentriert sich auf Menschen, die soziale Erfahrungen miteinander teilen. Die Möglichkeit, Kosten nahtlos mit anderen zu teilen, ist ein Nebenprodukt davon. Und der Feed auf Venmo fügt dem ganzen Erlebnis ein Gefühl von Gemeinschaft hinzu. Auch diese Dynamik funktioniert, weil die Nutzer so jung sind. Ich kann mir nicht vorstellen, dass meine Mutter oder mein Vater ein Emoji benutzen, um ihre Freunde zu bezahlen, was die Nutzer von Venmo tun.

Etsys Depop und PayPals Venmo ziehen jugendliche Kunden an, die nicht unbedingt mit den Hauptdiensten der Mutterorganisationen vertraut sind. Ich selbst habe nie einen der Dienste von PayPal genutzt, bis ich jahrelang ein aktiver Venmo-Nutzer war. Dies ist jedoch ein großer Vorteil, da die Ausweitung der Nutzerzahlen der Schlüssel zum langfristigen Wachstum ist.

Zwei herausragende Unternehmen

Neue Nutzer, vor allem jüngere, über Depop in das Ökosystem von Etsy zu bringen, erhöht die Chance, dass diese neuen Kunden auf der Hauptplattform von Etsy Transaktionen durchführen. Ähnlich kann Venmo als Kundenakquise-Tool für PayPal betrachtet werden. Die Hoffnung für diese Unternehmen ist es, im Laufe der Zeit mehr Wert aus diesen neuen Nutzern zu schöpfen, wenn sie die verschiedenen Produkte und Dienstleistungen mehr nutzen. Letztendlich werden Umsatz- und Gewinnwachstum folgen.

Nicht viele Unternehmen haben die Möglichkeiten, die Etsy und PayPal haben. Die Stärke der jeweiligen Netzwerke, sei es E-Commerce oder digitaler Zahlungsverkehr, erlaubt es beiden Unternehmen, innovativ zu sein und neue Wege zu finden, ihre bestehende Nutzerbasis zu bedienen. Und mit der Zeit steigt der Wert für diese Akteure, was das Wachstum weiter verbessert. Es ist kein Wunder, dass sowohl Etsy als auch PayPal über die Jahre einen massiven Anstieg des Aktienkurses erlebt haben.

Der CEO von Etsy hatte Recht. Für sein Unternehmen hat Depop das Zeug dazu, einen Unterschied zu machen, wie es Venmo für PayPal tut. Aktionäre sollten optimistisch sein, was die Aussichten von Etsy angeht.

Der Artikel Hat der CEO von Etsy das wirklich gerade gesagt? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple, Etsy und PayPal Holdings. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $75 Calls auf PayPal Holdings, long März 2023 $120 Calls auf Apple und short März 2023 $130 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von Neil Patel auf Englisch verfasst und am 24.08.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.