Doch keine „Fake News”: Brisante Mitschriften zu Trump-Telefonaten veröffentlicht

Die Washington Post veröffentlichte Mitschriften von Trumps Telefonaten.

Am Ende hat Donald Trump richtig schlechte Laune. „Mir reicht es“, sagt der amerikanische Präsident: „Ich habe den ganzen Tag telefoniert, und das ist der unerfreulichste Anruf.“ Der australische Premierminister Malcolm Turnbull versucht abzulenken. Aber Trump beharrt: „Das Thema ist wichtig für Sie und unangenehm für mich. Aber zumindest sind Sie aus dem Schneider. Mich haben sie wieder an der Angel.“ Kurz darauf legt er grußlos auf.

Dass es bei dem Telefonat zwischen Trump und Turnbull Ende Januar knirschte, hatten anonyme Quellen schon früh ausgeplaudert. Doch der US-Präsident hatte die Nachrichten als „Fake News“ abqualifiziert. Nun beweisen die von der „Washington Post“ veröffentlichten Mitschriften zweier Telefongespräche, das der Präsident erneut die Unwahrheit sagte. Mehr noch: Sie bringen auch unglaubliche Äußerungen von ihm über Amerika, das zu „einem Müll-Abladeplatz“ für Flüchtlinge zu werden drohe, und ein Eingeständnis, dass Mexiko entgegen aller öffentlichen Bekundungen nicht für den Bau der Grenzmauer zahlen müsse, ans Tageslicht.

Merkel bereue laut Trump die Aufnahme der Flüchtlinge

Brisant ist auch Trumps Behauptung, dass Kanzlerin Angela...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung