"Ich hasse dich": Bastian Pastewka entthront Joko Winterscheidt - und Teddy Teclebrhan eskaliert

·Lesedauer: 4 Min.
So sehen Sieger aus: Bastian Pastewka hat die Sensation geschafft. Er schlug Joko Winterscheidt im Finale von "Wer stiehlt mir die Show" und darf die irrwitzige ProSieben-Sendung ab sofort moderieren. Glückwunsch und Hut ab! (Bild: ProSieben / Max Beutler)
So sehen Sieger aus: Bastian Pastewka hat die Sensation geschafft. Er schlug Joko Winterscheidt im Finale von "Wer stiehlt mir die Show" und darf die irrwitzige ProSieben-Sendung ab sofort moderieren. Glückwunsch und Hut ab! (Bild: ProSieben / Max Beutler)

Gänsehautmomente und Krawall bei "Wer stiehlt mir die Show?": Shirin David musste wieder kurz vor dem Finale gehen. Und in der Enddunde siegte erstmalig "Nerd"-Meister Bastian Pastewka. Er schaffte es, Joko Winterscheidt die Show abzunehmen. Und Teddy Teclebrhan verlor fast komplett die Nerven.

Eigentlich ist das Pöbeln ja gar nicht sein Stil. Im Gegenteil: Comedian Teddy Teclebrhan ist ein Typ, der oft sehr lange ruhig bleibt. Aufreizend ruhig. Umso irritierender der Gefühlsausbruch, bei dem ihm in der gefürchteten dritten Ausgabe der neuen "Wer stiehlt mir die Show"-Staffel die Pferde durchgingen. Kein Wunder: Wie schon in Staffel eins war nun der Moment erreicht, an dem alle Mitspieler in der irrwitzigen Sendung angekommen schienen - und sichtlich ihren Spaß hatten. Aber eben auch enormen Ehrgeiz entwickelt hatten. Selbst Teddy, der Gemütsmensch.

Umso größer offenbar die Enttäuschung bei dem Mann mit der Mütze, dass er schon wieder relativ früh - als Zweiter nach der "Wildcard"-Zuschauer-Kandidatin, einer aufgekratzten, liebenswerten Efta aus Mannheim - die Sendung verlassen musste. Und zwar durch den "Walk of Shame". Es ist ein Ort, den Teddy mittlerweile verabscheut. Er ging mit Wut im Bauch. "Mein Plan war, dich heute zu zerlegen", keifte er Joko Winterscheidt an.

Schlimmer noch: Teddy vergriff sich - in tatsächlich nur mehr oder weniger eindeutig gespielter Entrüstung - sogar im Ton. "Ich hasse dich", sagte er zu Joko. Und dann wurde er immer maßloser: "Ich hasse alles hier", sagte Teddy. In seinem überraschenden Furor wollte er Joko sogar daran hindern, ihn noch mal zu beruhigen. "Hör' auf, mich zu begleiten", fauchte Teddy. "Ich kenne den Wg. Den bin ich schon mal gelaufen." Mal sehen, wie gut er sich bis nächste Woche wieder beruhigt - und ob er seine Kräfte endlich mal sammeln kann.

Gleich in mehreren Runden führte Bastian Pastewka (links) mit großem Vorsprung vor seinen Mitspielern. Als Erstes gehen musste die Publikumskandidatin Efta (rechts), eine sympathische Mannheimerin. Doch ihr gingen ab und an schlicht die Nerven durch, und sie buzzerte zu früh. (Bild: ProSieben / Max Beutler)
Gleich in mehreren Runden führte Bastian Pastewka (links) mit großem Vorsprung vor seinen Mitspielern. Als Erstes gehen musste die Publikumskandidatin Efta (rechts), eine sympathische Mannheimerin. Doch ihr gingen ab und an schlicht die Nerven durch, und sie buzzerte zu früh. (Bild: ProSieben / Max Beutler)

Joko muss auf die Kandidatenbank: Das dürfte leicht für Shirin werden

Immerhin werden in der nächsten Ausgabe die Ausgangsbedingungen noch mal komplett neu gemischt: Dann nämlich treten Shirin David, Teddy und der Mitspieler oder die Mitspielerin aus dem Publikum gegen Joko Winterscheidt an. Wie ein abgewatschter Schuljunge muss der nämlich auf der Kandidaten-Bank Platz nehmen. Es war das große Waterloo, das auch schon in der dritten Folge der ersten "WSMDS"-Staffel so gekommen war. Damals hatte Thomas Gottschalk erstmalig Joko die Show abgenommen. Nun triumphierte Bastian Pastewka.

Der Schauspieler und Comedian ist nicht nur ein kluger, sondern eben auch ein charmanter und bescheidener Kopf. Und freudig nahm er nun Joko die Show ab. Ab nächster Woche darf erst mal er moderieren. Ihm den Job wieder abzunehmen, dürfte gar nicht so leicht werden.

Der totale Pastewka-Siegeszug war diesmal schon recht früh abzusehen. "Mein Gefühl ist nicht gut", stöhnte Joko. Immerhin hatte Pastewka immer wieder mit beeindruckend weitgefächertem Nerd-Fachwissen gepunktet. Man denke nur an diesen Show-Höhepunkt zurück: dann nämlich, als Pastewka ohne mit der Wimper zu zucken einfach mal so zunächst über 26 Charaktere aus "Star Trek"-Serien sowie direkt danach und kein bisschen aus der Puste auch noch über 22 Rollennamen von "Tatort"-Kommissaren aufzählte. Ein Kenner. Und ein Könner!

Harry Potter, aber hallo! Shirin David schlug sich wieder mal recht souverän und wäre beinahe ins Finale gezogen - wenn da nicht Bastian Pastewka im Weg gestanden wäre. Mit den Büchern aus der Welt des Zauberschülers kennt sie sich aber mindestens genauso gut aus wie der TV-Nerd bei den Serienhelden. (Bild: ProSieben / Max Beutler)
Harry Potter, aber hallo! Shirin David schlug sich wieder mal recht souverän und wäre beinahe ins Finale gezogen - wenn da nicht Bastian Pastewka im Weg gestanden wäre. Mit den Büchern aus der Welt des Zauberschülers kennt sie sich aber mindestens genauso gut aus wie der TV-Nerd bei den Serienhelden. (Bild: ProSieben / Max Beutler)

Shirin outet sich als Zauber-Leseratte

Für das End-Duell gegen Joko war Pastewka, der alle drei Gewinnstufen zuvor für sich entschieden hatte und das teilweise mit großem Abstand vor Shirin und Teddy, optimal ausgestattet: Er trat mit drei der schweren Bronze-Spielmünzen an. Zur Erinnerung: Die sollen den Spielern Vorteile gegenüber Winterscheidt geben und dabei helfen, mögliche Bluffs des ausgebufften Zockers aufzudecken. Pastewka nutzte die Münzen klug - und siegt dann sogar, ohne Spielgeld verpulvert zu haben. Ein sehr verdienter Sieg!

Fast wäre es noch zu einem unschönen Zwischenfall gekommen. Dann nämlich, als Joko am liebsten gekotzt hätte vor Angst und Ärger. "Wenn ich mich übergebe, könnt ihr mir versprechen, dass ihr das rausschneidet", bettelte er Pastewka sowie Katrin Bauerfeind, die wie üblich die Endrunde leitete, an. Zum Glück musste es dazu nicht kommen. Allerdings: Blass sah Joko aus. Seine Niederlage schlug ihm auf den Magen. Vielleicht dürfte es daher Shirin David und Teddy deutlich leichter fallen, ihn schon in den Vorrunden auszuschalten.

Vor allem der Musikerin und früheren "DSDS"-Jurorin, die ganz nebenbei mit wirklich sensationellen "Harry Potter"-Detailkenntnissen punktete, würde man einen weiterreichenden Erfolg sehr gönnen. "Das kann doch nicht wahr sein", stöhte sie, als sie schon wieder nicht ins Finale einziehen durfte. "Das dritte Mal!". Gut möglich, dass es beim nächsten Mal klappt!

"Ich dachte, ich liefer' ab": Shirin David hadert mit sich selbst. Gut möglich, dass ihr großer Moment in der irren ProSieben-Showreihe aber erst noch kommt. (Bild: ProSieben / Max Beutler)
"Ich dachte, ich liefer' ab": Shirin David hadert mit sich selbst. Gut möglich, dass ihr großer Moment in der irren ProSieben-Showreihe aber erst noch kommt. (Bild: ProSieben / Max Beutler)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.