Hasenhüttl befürwortet Montagsspiele

Ralph Hasenhüttl bestreitet mit RB Leipzig gegen Frankfurt ein Montagsspiel

Trainer Ralph Hasenhüttl von RB Leipzig hat vor dem ersten Montagsspiel der Bundesliga bei Eintracht Frankfurt (20.30 Uhr im LIVETICKER) die Vorzüge des neuen Spieltermins betont.

"Die fünf Montagsspiele haben schon auch damit zu tun, dass der ein oder andere Verein ein paar Runden in der Europa League übersteht. Deswegen ist das für uns im Moment nicht so schlecht", sagte der Österreicher am Sonntag.

RB hatte am Donnerstag noch beim SSC Neapel im Hinspiel der Europa-League-Zwischenrunde mit 3:1 gewonnen. Der zusätzliche Ruhetag kommt daher durchaus gelegen. "Wir sind nicht traurig darüber, dass wir noch einen Tag länger Zeit haben, nachdem wir aus Neapel zurückreisen mussten", sagte Hasenhüttl.

Hasenhüttl versteht Fan-Kritik nur bedingt

Die öffentliche Kritik vieler Fans, die für Montag große Proteste gegen die Zerstückelung des Spieltages planen, versteht Hasenhüttl dagegen nur bedingt: "In Leipzig ist es noch nicht so lange her, dass man montags gespielt hat, und in Frankfurt sind die Zweitligazeiten ja auch noch nicht so lange her."

Hasenhüttl selbst gab mit einem Augenzwinkern an, dass ihn der neue Termin persönlich nicht störe oder gar in seinen Lebensgewohnheiten beeinträchtige: "Sonst sitze ich vor dem Fernseher und schaue die 2. Liga", sagte der 50-Jährige: "Jetzt schaue ich mir meine eigene Mannschaft an. Mit etwas weniger Gelassenheit wahrscheinlich."