Hasan Salihamidzic spricht über Jupp-Heynckes-Nachfolger

Obwohl es beim FC Bayern unter Heynckes gut läuft, muss der FCB die Zukunft planen. Besonders wichtig ist hier die Nachfolger-Suche.

Unter Jupp Heynckes läuft es für den FC Bayern München ergebnistechnisch voll nach Plan. Trotzdem muss sich der deutsche Rekordmeister Gedanken über die Zukunft machen. Das betrifft allen voran die Trainersuche.

Heynckes wird die Münchner nur bis zum Saisonende trainieren und sich danach wieder zur Ruhe setzen. Als Nachfolger standen bisher in erster Linie deutschsprachige Trainer zur Debatte - ein Faktor, der laut Hasan Salihamidzic aber nicht zwangsläufig zur Geltung kommen muss.

"Wenn wir das sagen würden, würden wir uns automatisch eine Türe zumachen. Es ist nichts ausgeschlossen", stellte der FCB-Sportdirektor in der SportBild klar.

Man werde "intern diskutieren, aber auch hier werde ich auf die Arbeit unserer Scouts zurückgreifen und Uli Hoeneß sowie Karl-Heinz Rummenigge Informationen präsentieren: über den Spielstil, die Taktik, die Ansprache, auch den Charakter der Kandidaten oder des Kandidaten", führte Salihamidzic weiter aus.

Auch das Scouting soll verbessert werden

Doch nicht nur die Trainersuche steht im Fokus der Bayern, auch die Scoutingabteilung bekommt künftig mehr Aufmerksamkeit. "Wir werden sicher einiges verändern, arbeiten mit Video-, Daten- und Live-Scouting", erklärte Brazzo.

Man wisse, wie bei den großen Klubs gearbeitet werde: "Wir werden mehr Live-Scouts einstellen, die die großen fünf Ligen permanent abdecken."