Harvey Weinstein und die Belästigungs-Vorwürfe: "Es gibt eine Verschwörung"

Harvey Weinstein und die Sex-Vorwürfe: "Es gibt eine Verschwörung"

Der Skandal um Harvey Weinstein zieht immer weitere Kreise. Nachdem ihn zahlreiche Schauspielerinnen des sexuellen Missbrauchs bezichtigt haben, befindet der Starproduzent sich mittlerweile in einer Einrichtung und soll von Verschwörungstheorien reden.

Die Liste seiner mutmaßlichen Opfer ist lang und prominent. So äußerten unter anderem "Game of Thrones"-Star Lena Headey, Angelina Jolie, Gwyneth Paltrow und Kate Beckinsale Anschuldigungen, Harvey Weinstein habe sie während Castings und Dreharbeiten sexuell genötigt.

Eine namentlich nicht genannte Quelle behauptet gegenüber dem Portal "Page Six" nun, Weinstein, der sich zurzeit in Therapie befindet, nehme selbige nicht ernst: "Harvey kam 15 Minuten zu spät zu einer Gruppensitzung. Als er dann an der Reihe war, hielt er eine große Rede darüber, wie alles eine Verschwörung gegen ihn sei." Darüber hinaus soll der skandalgeschüttelte Produzent eingeschlafen sein, während andere Patienten gesprochen haben und erst vom Klingeln seines Handys aufgewacht sein, das er in die Sitzung geschmuggelt habe.

Schwere Vorwürfe, die ein weiterer anonymer Informant "Page Six" gegenüber verneint. "Was Harvey gesagt hat und was in der Gruppensitzung passiert ist, stimmt nicht." Die zweite Quelle gab auch an, Weinstein nehme aus "offensichtlichen Gründen" nicht an Gruppensitzungen teil.

Zuletzt hatte Hollywoodbeau Channing Tatum die Arbeit mit Harvey Weinsteins Produktionsfirma aufgekündigt, um seine weiblichen Hollywoodkolleginnen zu unterstützen.

Sehen Sie auch: Auch Gwyneth Paltrow und Angelina Jolie beschuldigen Weinstein