Harrison Fords "Indiana Jones"-Hut wird für Unsumme versteigert

·Lesedauer: 1 Min.

Ohne Hut ging Harrison Ford als Indiana Jones nicht vor die Haustür. Jetzt wurde ein Exemplar aus "Der Tempel des Todes" von 1984 für einen sagenhaften Preis versteigert.

Harrison Ford in
Harrison Ford in "Indiana Jones und der Tempel des Todes", 1984. (Bild: imago/EntertainmentPictures)

Für Indys Hut war einer gutbetuchten Person wohl kein Preis zu hoch: Wie "The Hollywood Reporter" berichtet, wurde am Dienstag während einer Auktion des Hauses Prop Store Auctions Harrison Fords (78) Fedora aus "Indiana Jones und der Tempel des Todes" (1984) versteigert. Und das für ganze 300.000 US-Dollar (umgerechnet ca. 250.000 Euro)! Demnach soll der anonyme Bieter weit mehr als die Expertenschätzung geboten haben. Diese lag zwischen 150.000 und 200.000 US-Dollar. 

300.000 US-Dollar für einen Hut - ein Schnäppchen?

Das Accessoire ist ein Werk der Herbert Johnson Hat Company. Die Firma hatte auch den Hut für den ersten Teil der "Indiana Jones"-Reihe angefertigt, "Jäger des verlorenen Schatzes" (1981). Dennoch unterscheidet sich der Fedora von seinem Vorgänger. Er sei spitzer zulaufend als die Version aus dem ersten Teil der beliebten Action-Reihe, so das Auktionshaus. Der Bieter kann sich jedenfalls auf ein Sammlerstück in bester Kondition freuen. "Der Fedora ist in exzellenter Verfassung, er zeigt leichte Gebrauchsspuren und Zeichen der Alterung", lautet die Beschreibung des Artikels. 

Harrison Ford verletzt: Kommt "Indiana Jones 5" noch später als geplant?

Vergleichsweise ist der Gewinner der Auktion aber mit einem richtigen Schnäppchenpreis davongekommen. Denn 2015 wurde bereits der Hut aus "Jäger des verlorenen Schatzes" versteigert - für unglaubliche 500.000 US-Dollar (umgerechnet ca. 420.000 Euro)! Schon damals erfolgte die Versteigerung über Prop Store Auctions.

VIDEO: In den Highlands: Passant filmt zufällig Dreharbeiten zu "Indiana Jones 5"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.