Hardy Krüger Jr.: Zum Karriere-Beginn war er obdachlos

·Lesedauer: 1 Min.
Hardy Krüger Jr. credit:Bang Showbiz
Hardy Krüger Jr. credit:Bang Showbiz

Hardy Krüger Jr. War zu Beginn seiner Karriere obdachlos.

Der Schauspieler feierte in den letzten Jahren mit diversen TV-Produktionen große Erfolge. Doch so erfolgreich lief es nicht von Anfang an. Denn vor 30 Jahren war der Schauspieler obdachlos, lebte unter der Reichenbachbrücke, weil er sich keine Wohnung leisten konnte. Krüger im Interview mit ‘Bild‘: „Ich wollte nie jemanden um Hilfe bitten. Es war natürlich ein Stück weit Stolz dabei. Ich wollte nicht wieder zu Hause einziehen.“ Über Vater Hardy sagt er: „Es war so, dass wir uns um das alltägliche Leben selber kümmern mussten. Deshalb habe ich lieber unter der Brücke geschlafen.“ Über seine Bekannten, die auch obdachlos waren, sagt er: „Dort unter der Brücke lebten sehr intelligente, gebildete Menschen. Das Leben war einfach hart zu ihnen. Sie haben es einfach selber nicht mehr hoch geschafft. Die Gesellschaft hat sie nicht aufgefangen.“ Schließlich fing er in einem Münchner Café von Iris Berben an. Krüger weiter: „Iris wusste da nicht, dass ich obdachlos bin. Tagsüber habe ich dort gearbeitet, nachts an der Isar geschlafen.“

Schon als er in Afrika aufgewachsen war, sei der Alkohol Teil seines Lebens gewesen: „In Tansania, da war das einfach gang und gäbe. Das ist einfach diese Zeit gewesen, diese Umgebung, da war das völlig normal“, sagte Hardy einmal. Nach dem Tod seines Sohnes habe er dann keine Gewalt mehr darüber gehabt: „Dann passieren eben im Laufe der Zeit so Dinge im Leben, die nicht so schön sind – und auf einmal wird alles, was so spannend und wirklich aufregend war, total trivial und bedeutungslos. Bloß der Alkohol bleibt." Mittlerweile sei er trocken und könne seiner Frau auch beim Alkoholflaschen-Öffnen helfen: „Das ist gar kein Problem.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.