Hape Kerkeling: Wiedersehen im ‘Club Las Piranhas’

·Lesedauer: 2 Min.

Die Deutschen und ihr geliebter Pauschaltourismus wurden 1995 im TV-Movie ‘Club Las Piranhas' gehörig durch den Kakao gezogen. Hape Kerkeling (56) schuf mit Animateur Edwin Öttel eine Kultfigur. Mehr als 25 Jahre später will der Comedian noch einmal nachlegen.

"Es wird ein Knaller!"

Im fiktiven Ferienclub soll weiter geurlaubt werden — diesmal in Serienform, und zunächst einmal auf dem Streamingkanal RTL+. Anschließend wird die Miniserie — geplant sind vier Teile — dann beim Hauptsender ausgestrahlt. In der Beschreibung von RTL wird Hape mit den Worten zitiert: "Ich freue mich riesig auf die Zusammenarbeit mit Regisseur Sven Unterwaldt und ein Wiedersehen mit den großartigen Schauspielerinnen Angelika Milster und Judy Winter. Wer noch alles dabei sein wird, verrate ich nicht. Nur so viel: Es wird ein Knaller!" Auch der Bereichsleiter Fiction RTL Deutschland, Hauke Bartel, ist davon überzeugt "Das wird ein ganz großer Spaß für alle Zuschauerinnen und Zuschauer von 14 bis 99!"

Hape Kerkeling animiert im Ferienparadies

Der Inhalt von Hape Kerkelings neuem Projekt ist schnell erzählt: Edwin Öttel ist mittlerweile ergraut und wird dennoch von seiner Vergangenheit eingeholt — es geht zurück ins Ferienparadies. Neben einem Wiedersehen mit Hape alias Edwin treffen wir dort auch wieder auf Angelika Milster als Animateurin Biggi und Judy Winter, die als Clubdirektorin Dr. Renate Winkler Kult wurde.

Fans müssen sich allerdings noch etwas gedulden, denn die Dreharbeiten beginnen erst im kommenden Jahr, Ende 2002 soll die auf vier Teile angelegte Miniserie dann auf RTL+ streamen. Erst vor wenigen Tagen hatte der Star der Serie in 'Ein Abend mit Hape Kerkeling' auf Vox verraten, was er seinem jüngeren Ich erzählen würde, wenn er die Gelegenheit hätte. "Junge, du weißt nicht, was für eine geile Zukunft dich erwartet", erklärte der Comedian. Es scheint, als beschere ein Ausflug in die Vergangenheit Hape Kerkeling eine richtig gute Zukunft.

Bild: Britta Pedersen/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.