Hans-Joachim Watzke: Borussia Dortmund hat kein Recht auf Schonung

Pierre-Emerick Aubameyang genießt beim BVB keine Sonderrechte, das machte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke unmissverständlich klar.

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke von Borussia Dortmund hat vor dem Bundesliga-Spitzenspiel gegen Bayern München am Samstag

Dennoch habe er noch keine Zweifel an Trainer Peter Bosz entwickelt, der ein sehr offensives, risikoreiches System spielen lässt. "Das wäre auch total irrsinnig", betonte Watzke. "Du musst einem neuen Trainer auch ein bisschen Zeit geben."

Wird im Winter der Kader verstärkt?

Die derzeitige BVB-Krise, von der Watzke weiter nicht explizit sprechen will, sei nicht auf Selbstgefälligkeit zurückzuführen. "Wir haben uns nach dem grandiosen Start nicht selbst gefeiert. 5:0 gegen Köln, 6:1 gegen Gladbach - wir konnten das Niveau gar nicht halten, das war unmöglich. Andererseits wurden wir in den vergangenen Wochen auch schlechter gemacht, als wir sind", sagte Watzke.

In diesen Zeitraum fielen die beiden blamablen 1:1 gegen den zyprischen Vertreter Nikosia in der Champions League sowie die Liga-Niederlagen gegen RB Leipzig (2:3) und zuletzt bei Hannover 96 (2:4). Innerhalb von drei Ligaspielen verlor der BVB acht Punkte auf den FC Bayern, der in der Tabelle an die Spitze vorbeizog.

Unabhängig davon kann sich Watzke vorstellen, im Winter den Kader nachzubessern. "Geld in die Hand zu nehmen, darf aber kein Aktionismus sein. Wenn wir das Gefühl haben, dass irgendwas uns besser macht, können wir das machen. Das ist auf dem Niveau aber schwierig", sagte er.